Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.04.2011

14:02 Uhr

Erneuter Anstieg

Mais mit Rekordpreis

Erwartete Versorgungsengpässe und weiter steigende Nachfrage lassen die Preise für Mais erneut ansteigen. Auch Weizen und Soja befinden sich weiter im Hoch.

Ein Maisfeld wird abgeerntet. Quelle: dpa

Ein Maisfeld wird abgeerntet.

FrankfurtDer Maispreis eilt von Rekord zu Rekord: Anhaltende Spekulationen auf Versorgungsengpässe haben den US-Kontrakt für das Lebens- und Futtermittel am Donnerstag auf bis zu 7,7325 Dollar je Scheffel steigen lassen. Auch ein Preisanstieg auf acht Dollar sei in den kommenden Tagen nicht auszuschließen, schrieben die Analysten der Commerzbank in einem Kommentar. Am Dienstag war der Mais-Kontrakt auf 7,7075 Dollar geklettert und hatte damit den bisherigen Rekord vom Juni 2008 eingestellt. Im Schlepptau verteuerten sich auch Weizen und Sojabohnen.

Grund für die Preisrally beim Mais seien aber nicht Angebotsausfälle, sondern vielmehr die robuste Nachfrage, erläuterten die Commerzbank-Experten. Bei der für Freitag erwarteten neuen Angebots- und Nachfrageschätzung des US-Landwirtschaftsministeriums könnte es erneut zu einer Abwärtsrevision der Lagerbestandsprognosen kommen. Aktuell liegen die US-Maisvorräte auf dem niedrigsten Stand seit 15 Jahren.

Deutlich aufwärts ging es auch bei den Preisen für Industriemetalle. Kupfer kostete mit bis zu 9.753 Dollar je Tonne so viel wie seit zwei Wochen nicht mehr. Händler führten den Anstieg auf eine Kupfer-Konferenz in Santiago zurück, wo sich Minen-Konzerne zuversichtlich über die Nachfrage-Aussichten geäußert hätten. Analysten wiesen zudem darauf hin, dass Investoren den jüngsten Rücksetzer beim Kupferpreis derzeit zum Wiedereinstieg nutzen dürften. Seit seinem Rekordhoch von 10.190 Dollar Mitte Februar hat der Kupferpreis knapp fünf Prozent nachgegeben.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

11.04.2011, 16:54 Uhr

Jeder kann auf Geldanlagen verzichten, die Mensch und Umwelt schaden!
Keiner braucht Finanzprodukte, die auf Kosten der Ärmsten mit Nahrungsmitteln spekulieren!
Dafür setzt sich die Initiative handle-fair.de ein.

Account gelöscht!

11.04.2011, 17:09 Uhr

Jeder kann auf Geldanlagen verzichten, die Mensch und Umwelt schaden! Keiner braucht Finanzprodukte, die auf Kosten der Ärmsten mit Nahrungsmitteln spekulieren!
Dafür setzt sich die Initiative handle-fair.de ein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×