Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2013

19:17 Uhr

Erwartete Arbeitsmarktzahlen

Euro steigt und steigt

Der Geldfluss geht zurück in die Euro-Zone: Anleger setzen wieder auf die europäische Währung. Am Freitag hat der Euro die Marke von 1,37 Dollar überquert. Ein Ende des Höhenflug ist nicht in Sicht.

Richtiger Zeitpunkt, um wieder auf den Euro zu setzen. dapd

Richtiger Zeitpunkt, um wieder auf den Euro zu setzen.

FrankfurtDer Euro hat am Freitag die psychologisch wichtige Marke von 1,37 Dollar übersprungen und mit 1,3711 Dollar ein 15-Monats-Hoch markiert. Ein Ende des Höhenflugs ist vorerst nicht in Sicht: Der Euro profitiert von den verbesserten Aussichten für die europäische Konjunktur und der anhaltenden Dollar- und Yen-Geldschwemme.

Die Gemeinschaftswährung hat binnen drei Wochen fünf Prozent zugelegt. Dies ist die stärkste Rally seit Oktober 2011. Seit vergangenem Herbst hat der Euro fünf Monate in Folge zugelegt. Eine so lange Serie gab es zuletzt 2002/2003. Damals ging es zehn Monate ununterbrochen aufwärts.

Seit Jahresanfang hat der Euro bereits mehr als vier US-Cent zugelegt. „Das Geld fließt nach Europa zurück“, sagte Jesper Bargmann, Devisenspezialist bei der RBS in Singapur. Viele Anleger schichteten derzeit ihr Portfolio um und wendeten sich von sicheren Häfen wie dem Yen oder Franken ab. Zur japanischen Landeswährung kletterte der Euro auf bis zu 125,68 Yen, den höchsten Stand seit April 2010. Bei vielen Investoren macht sich laut Händlern derzeit das Gefühl breit, dass die Euro-Zone in Sachen Schuldenkrise das Schlimmste hinter sich hat.

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

discretionarytrader

01.02.2013, 21:15 Uhr

Geld fließt nach Europa zurück weil die Krise vorbei ist? Das ist kompletter Unsinn. Vielmehr wird aktuell an den Märkten das Szenario gespielt, daß der EZB Geldwertstabilität eben doch wichtiger ist als der FED. Mein Blogg zum Thema: "www.daxweekly.blogspot.de!

Frank62

01.02.2013, 22:56 Uhr

Es hat nie eine EURO-Krise gegeben. Es gab immer nur eine Schuldenkrise.
Ich denke es wird irgendwann, in 3 Jahren oder erst in 30 Jahren, auch einen Kurs von 5Dollar für einen EURO geben. Niemand weiß wie viele US-Dollars weltweit im Umlauf sind. China hat sehr viel davon.

miro

02.02.2013, 11:45 Uhr

Um so tiefer wird der Fall. Und dieser wird bals, sehr bals kommen.gez.walterwerner.de

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×