Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.06.2015

09:01 Uhr

Euro

Euro-Kurs kratzt an der 1,12-Dollar-Marke

Heute geht es heiß her: Neben weiteren Verhandlungen im Griechenland-Schuldenstreit, berät die EZB über das aktuelle Anleihekaufprogramm. Im Vorfeld hält sich der Euro bei knapp 1,12 US-Dollar.

Deflation - wenn alles billiger wird!

Video: Deflation - wenn alles billiger wird!

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Euro hat sich am Mittwoch zu Beginn eines ereignisreichen Handelstags bei knapp 1,12 US-Dollar halten können. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1185 Dollar und damit so viel wie am Vorabend. Am Dienstag hatten Hoffnungen auf ein Ende des griechischen Schuldenstreits und Preiszahlen aus dem Währungsraum den Euro um fast drei Cent steigen lassen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,1029 Dollar festgelegt.

Zur Wochenmitte schwappt nun eine regelrechte Flut von wichtigen Ereignissen über Anleger und Analysten hinweg. Am Vormittag wird mit den Einkaufsmanager-Indizes eine wichtige Unternehmensumfrage aus dem Euroraum erwartet. Nachmittags verkündet dann der EZB-Rat nach seiner Zinssitzung neue Entscheidungen. Wichtige Beschlüsse werden zwar nicht erwartet. Allerdings dürften die Krise in Griechenland und neue Turbulenzen an den internationalen Anleihemärkten zur Sprache kommen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×