Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2015

17:35 Uhr

Euro

Eurokurs fällt deutlich

Der Euro ist am Donnerstag stark unter Druck geraten. Zeitweise notierte er unter 1,12 US-Dollar. Die im Vormittagshandel überraschend positiv ausgefallenen Konjunkturdaten aus der Eurozone stützten den Euro nicht.

Der Euro legte am Donnerstag weiter zu. Es bleibt aber weiterhin spannend. dpa

Euro-Münze

Der Euro legte am Donnerstag weiter zu. Es bleibt aber weiterhin spannend.

FrankfurtDer Eurokurs ist am Donnerstag stark unter Druck geraten und kurzzeitig sogar unter die Marke von 1,12 US-Dollar gefallen. Händler machen Inflations- und Konjunkturdaten aus den USA für die Entwicklung verantwortlich. Am späten Nachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1209 US-Dollar, nachdem sie zeitweise bis auf 1,1199 Dollar gefallen war. Im Mittagshandel hatte der Euro noch bei 1,1380 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,1317 (Mittwoch: 1,1346) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8836 (0,8814) Euro.

In den USA waren die Verbraucherpreise im Januar zum Vorjahr zwar mit 0,1 Prozent wie erwartet gefallen. Dafür waren jedoch vor allem die gefallenen Benzinpreise verantwortlich. „Da aber die Kernteuerung nicht nochmals rückläufig war, sind deflationäre Sorgen fehl am Platz“, kommentierte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Zudem waren die Auftragseingänge für langlebige Güter im Januar merklich stärker gestiegen als erwartet. Die Daten liefern den Gegnern einer Leitzinserhöhung in den USA also keine neuen Argumente. Höhere Zinsen in den USA würden den Dollar für Anleger attraktiver machen. Der Dollarkurs legte daher auf breiter Front zu.

Die im Vormittagshandel überraschend positiv ausgefallenen Konjunkturdaten aus der Eurozone stützten den Euro nicht. So sprechen sowohl Geldmengendaten als auch Daten zur Wirtschaftsstimmung im Währungsraum für eine wirtschaftliche Belebung. In Italien, der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone, hatte sich sowohl das Verbrauchervertrauen als auch das Geschäftsklima im Februar deutlich aufgehellt.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,73010 (0,73280) britische Pfund, 134,54 (134,92) japanische Yen und 1,0745 (1,0773) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 1208,25 (1204,75) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 33 940,00 (33 560,00) Euro.



Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×