Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2015

10:48 Uhr

Euro

Griechen-Krise lähmt den Euro

Die Griechenland-Krise lähmt auch die Devisenhändler. Zwischen Hoffen und Bangen ziehen es die meisten vor, sich aus dem Marktgeschehen herauszuhalten. Für Bewegung könnte unterdessen US-Konjunkturdaten sorgen.

Die stockenden Verhandlungen lähmen den Euro. dpa

Euro

Die stockenden Verhandlungen lähmen den Euro.

FrankfurtAngesichts der stockenden Griechenland-Verhandlungen kommt der Euro nur mühsam von der Stelle: Die Gemeinschaftswährung pendelte am Donnerstag mit 1,1191 Dollar in Reichweite des New Yorker Schlusskurses vom Mittwoch. Ausgebremst wurde der Euro auch durch die Unklarheit über den Zeitpunkt der geplanten Zinserhöhung in den USA.

Die Gespräche zwischen Griechenland und den internationalen Geldgebern waren in der Nacht ohne einen Durchbruch beendet und auf den Morgen vertagt worden. Über Ergebnisse wurde offiziell nichts bekannt.

Wie es um die US-Wirtschaft bestellt ist, dürfte sich am Nachmittag zeigen, wenn unter anderem die Daten zum Konsum und die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe anstehen. Konjunkturdaten aus den USA stehen derzeit im Fokus vieler Investoren, da sie sich davon Hinweise auf den Zeitpunkt der Zinswende erhoffen. Nach Einschätzung der Commerzbank-Analysten können den Dollar derzeit nur zwei Dinge noch nachhaltig bewegen: „Die US-Daten enttäuschen derart, dass der Markt gar keine Zinserhöhung mehr in diesem Jahr erwartet. Oder die Daten sind so gut, dass er mehr als eine erwartet.“

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×