Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.02.2015

08:04 Uhr

Euro-Kurs

Griechenland-Verhandlungen belasten den Euro

Der Euro konnte sich auch am Dienstag kaum vom Vortagestief absetzen. Als Grund sehen Experten auch die gescheiterten Verhandlungen zwischen Griechenland und seinen Gläubigern.

Die gescheiterten Verhandlungen um das Schuldendrama von Griechenland belasten die europäische Gemeinschaftswährung. dpa

Eurokurs.

Die gescheiterten Verhandlungen um das Schuldendrama von Griechenland belasten die europäische Gemeinschaftswährung.

FrankfurtDie geplatzten Verhandlungen zwischen Griechenland und seinen Gläubigern drücken am Dienstag erneut auf die Stimmung der Euro-Anleger. Die Gemeinschaftswährung lag nah bei ihrem Vortagestief und kostete 1,1354 Dollar.

„Immer noch keine Einigung“, sagte Volkswirt David de Garis von der National Australia Bank. „Das ist etwas enttäuschend, nachdem es letzte Woche nach einem Kompromiss ausgesehen hatte.“ Griechenland und die Finanzminister der Euro-Staaten hatten ihre Gespräche am Montag nach etwa vier Stunden abgebrochen. Athen hat nun bis Freitag Zeit, eine Verlängerung des Ende Februar auslaufenden Hilfsprogramms zu beantragen.

„Unsere Volkswirte haben daraufhin ihre Schätzung für die 'Grexit'-Wahrscheinlichkeit von 25 auf 50 Prozent angehoben“, schrieb Commerzbank-Analyst Ulrich Leuchtmann. „Grexit“ steht für den Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone.

„Denn ohne realistische Aussicht auf eine Verlängerung des bestehenden oder den Abschluss eines neuen Hilfsprogramms droht eine Staatspleite“, fügte Leuchtmann hinzu. „Und in solch einem Szenario bliebe der griechischen Regierung kaum eine Alternative zur Einführung einer eigenen Währung.“

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×