Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2015

17:20 Uhr

Euro

Kurs wenig verändert unter 1,08 Dollar

Am Devisenmarkt standen US-Konjunkturdaten und die Geldpolitik der amerikanischen Notenbank Fed im Fokus. Marktteilnehmer stellen sich zunehmend auf eine spätere Zinswende ein. Der Euro-Kurs bleibt nahezu unverändert.

Am Freitagnachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0764 US-Dollar gehandelt und damit nahezu zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Reuters

Eurokurs

Am Freitagnachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0764 US-Dollar gehandelt und damit nahezu zum gleichen Kurs wie am Vorabend.

FrankfurtDer Eurokurs hat sich zum Wochenschluss wenig verändert. Am Freitagnachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0764 US-Dollar gehandelt und damit nahezu zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Allerdings kam es im Handelsverlauf wie bereits an den Vortagen zu Kursschwankungen, wobei der Eurokurs zeitweise deutlich über 1,08 Dollar stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,0814 (Donnerstag: 1,0711) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9247 (0,9336) Euro.

Am Devisenmarkt standen US-Konjunkturdaten und die Geldpolitik der amerikanischen Notenbank Fed im Fokus. Im März waren die Verbraucherpreise im Vergleich zum Vormonat gestiegen. Außerdem hatte die für die Geldpolitik der US-Notenbank wichtige Kernrate der Verbraucherpreise ebenfalls zugelegt. Bei der Kernrate werden die schwankungsanfälligen Ölpreise und die Kosten für Nahrungsmittel ausgeklammert. Die Daten sorgten dafür, dass die Sorge vor einem zu starken Rückgang der Preise in den USA gedämpft wurde.

Insgesamt stellen sich die Marktteilnehmer zunehmend darauf ein, dass die erste Zinserhöhung in den USA wohl etwas später kommen wird als bisher gedacht. Seit Wochen zeichnen Konjunkturdaten aus der weltgrößten Volkswirtschaft ein eher trübes Bild. Auch in der Notenbank Fed werden Stimmen laut, die für eine spätere Zinswende plädieren. Am Donnerstag hatten sich zwei US-Notenbankvertreter gegen rasche Zinsanhebungen ausgesprochen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,7199 (0,7189) britische Pfund, 128,45 (127,64) japanische Yen und 1,0297 (1,0327) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1203,35 (1204,35) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 35 190,00 (35 790,00) Euro.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×