Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.06.2012

09:21 Uhr

Euro-Mindestkurs

Schweizer Notenbank bereit einzugreifen

Im Falle einer ernsten Krise will die Schweizer Nationalbank alle Hebel in Bewegung setzen, um einen Euro-Mindestkurs durchzusetzen. Auch die Einführung von Kapitalkontrollen zieht die SNB in Betracht.

Der Chef der Schweizer Nationalban Thomas Jordan während einer Pressekonferenz. Reuters

Der Chef der Schweizer Nationalban Thomas Jordan während einer Pressekonferenz.

ZürichDie Schweizerische Nationalbank (SNB) kann zur Durchsetzung des Euro-Mindestkurses von 1,20 Franken unbegrenzt am Devisenmarkt intervenieren, bekräftigte SNB-Direktoriumsmitglied Jean-Pierre Danthine am Donnerstag. Die Notenbank sei bereit, im Fall einer ernsten Krise zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen, einschließlich der Einführung von Kapitalkontrollen. „Wir benötigen momentan keine zusätzlichen Instrumente“, sagte der SNB-Vizepräsident in Zürich. „Wir sind bereit, im schlimmsten Fall andere Instrumente anzuwenden.“

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Harald

28.06.2012, 09:41 Uhr

Aha! Kapitalverkehrskontrollen! Wie schön! Hoffentlich ziehen euch die Anleger nach der Äusserung nicht den Boden unter euren Füssen weg :-(

Account gelöscht!

28.06.2012, 09:46 Uhr

An die Finanz-Gurus hier: Wie tut sie das? Was bedeutet das für den Franken?

Finanz-Guru

28.06.2012, 11:04 Uhr

@orwell. Indem man unbegrenzt viele Franken druckt um Euros aufzukaufen. Der Kurs des Franken wird an den Kurs des Euros gekoppelt und entwickelt sich dementsprechend. Es gibt aber Zweifel, dass die Schweizer das lange tun werden können

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×