Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.11.2011

13:48 Uhr

Euro-Schuldenkrise

Anleger fliehen aus polnischem Zloty

Die Euro-Schuldenkrise setzt den polnischen Zloty unter Druck. Schuld daran sind anscheinend Währungsspekulationen. Polen fürchtet, die zulässige Marke für die Gesamtverschuldung zu reißen.

Münzen des polnischen Zloty Reuters

Münzen des polnischen Zloty

WarschauWegen der Schuldenkrise in Europa bleibt der Druck auf den Zloty hoch. Am Donnerstagmittag notierte die polnische Währung nur knapp unter der von der Notenbank in Warschau für kritisch erachteten Marke von 4,50 Zloty für einen Euro. Bereits am Vortag hatte die polnische Zentralbank am Markt ohne durchschlagenden Erfolg interveniert.

Analysten erklären die Flucht aus dem Zloty mit globalen Währungsspekulationen infolge der europäischen Schuldenkrise. Mit der Zloty-Schwäche wächst für Polen die Gefahr, dass die staatliche Gesamtverschuldung am Ende des Jahres die verfassungsmäßig zulässige Marke von 55 Prozent übersteigen könnte. Das Land hat einen Teil seiner Kredite in Euro und Dollar aufgenommen.

Von

dapd

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

karstenberwanger

24.11.2011, 14:23 Uhr

"Das Land hat einen Teil seiner Kredite in Euro und Dollar aufgenommen." Herzlichen Glückwunsch und keine Sorge...hier kracht bald alles runter, nicht nur Polen. Da hilft auch kein Bond und keine Staatspropaganda vom angeblichen Aufschwung den es nicht gibt.

Account gelöscht!

24.11.2011, 14:29 Uhr

Zitat: "Analysten erklären die Flucht aus dem Zloty mit globalen Währungsspekulationen infolge der europäischen Schuldenkrise."

Weil der Euro schwach werden könnte, leidet der Zloty?

Goldfreund

28.11.2011, 22:54 Uhr

...na und, ich frage mich wer überhaupt in Sloty investiert hat? Wer die Mentalität der Menschen des Landes kennt, kann sich sowiso nicht vorstellen welchen positiven Beitrag sie für Europa leisten wollen (außer billiger Arbeit, aber natürlich nur solange es den Sloty gibt).
Die wollten doch nur (wie viele andere auch) als Leistungsempfänger in die EU.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×