Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.06.2017

17:31 Uhr

Eurokurs

Schwachen US-Daten lassen Euro steigen

Die starken Konjunkturdaten aus Deutschland beeindruckten den Euro kaum, er gab nach der Veröffentlichung sogar vorübergehend etwas nach. Dass die Gemeinschaftswährung doch noch stieg, hatte andere Gründe.

Rom stellt Milliarden zur Rettung von zwei Banken bereit. Reuters

Banca Popolare di Vicenza in Rom

Rom stellt Milliarden zur Rettung von zwei Banken bereit.

FrankfurtDer Kurs des Euro ist am Montag leicht gestiegen. Am späten Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1216 US-Dollar gehandelt. Im Mittagshandel war er noch bis auf 1,1172 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs auf 1,1187 (Freitag: 1,1173) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8939 (0,8950) Euro.

Nach schwachen Konjunkturdaten aus den USA geriet der Dollar unter Druck. In den USA sind die Aufträge für langlebige Güter im Mai deutlicher als erwartet gesunken. Vor allem eine schwache Entwicklung im Transportsektor war für den Rückgang verantwortlich. Zudem signalisieren die Zahlen eine etwas schwächere Investitionstätigkeit.

Veneto Banca, Banca Popolare di Vicenza: Bankenrettung kostet Steuerzahler bis zu 17 Milliarden Euro

Veneto Banca, Banca Popolare di Vicenza

Bankenrettung kostet Steuerzahler bis zu 17 Milliarden Euro

Rom stellt Milliarden zur Rettung von zwei Banken bereit. Damit sollen laut Regierungschef Gentiloni vor allem deren Kunden und die Wirtschaft geschützt werden. Er sieht die Maßnahmen im Einklang mit EU-Regeln.

Nicht gestützt wurde der Euro am Vormittag durch starke Konjunkturdaten aus Deutschland. Das vom Münchner Ifo-Institut erhobene Geschäftsklima erreichte im Juni überraschend erneut einen Höchststand seit der Deutschen Wiedervereinigung. Bankvolkswirte hatten dagegen mit einem leichten Rückgang gerechnet. Der Eurokurs gab nach der Veröffentlichung aber sogar vorübergehend etwas nach.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87830 (0,87805) britische Pfund, 124,93 (124,36) japanische Yen und 1,0881 (1,0851) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1245,25 (1255,70) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 35 752,00 (36 203,00) Euro.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×