Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2006

08:40 Uhr

HB FRANKFURT. Der Eurokurs ist am Dienstag vor der mit Spannung erwarteten Veröffentlichung des Sitzungsprotokolls der amerikanischen Notenbank Fed gestiegen. Die Gemeinschaftswährung kostete am Morgen 1,1 877 Dollar. Damit war der Dollar 0,8 415 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1 826 (Freitag: 1,1 797) festgesetzt.

Von der Veröffentlichung des Sitzungsprotokolls am Abend erhoffen sich Anleger neue Hinweise auf die Zinspolitik der Fed. Im Dezember hatte die Notenbank ein Ende des vor gut anderthalb Jahren begonnenen Zinserhöhungszyklus' signalisiert. Die meisten Experten erwarten aber für Ende Januar einen weiteren Zinsschritt nach oben.

2005 hatte die Notenbank ihren Leitzins acht Mal auf jetzt 4,25 Prozent angehoben, während die EZB ihren Leitzins lediglich einmal auf 2,25 Prozent erhöhte. Vor allem wegen des Zinsrückstandes hat der Eurokurs im abgelaufenen Jahr rund 15 Prozent zum Dollar verloren. Der höhere Zins lockt Kapital in die USA und stützt den Dollar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×