Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2004

17:39 Uhr

Februar könnte unruhiger Monat am Devisenmarkt werden

Eurokurs fällt deutlich

Zunächst sah es noch so aus als könnte sich der Euro über der Marke von 1,25 Dollar halten. Doch nach der US-Börseneröffnung ging es deutlich bergab.

HB FRANKFURT/MAIN. Der Kurs des Euro ist am Donnerstag deutlich unter Druck geraten und unter die Marke von 1,24 $ gerutscht. Am späten Nachmittag wurde die europäische Gemeinschaftswährung mit 1,2366 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2468 (Mittwoch: 1,2563) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8021 (0,7960) Euro.

„Die überraschenden Äußerungen der US-Notenbank Fed am späten Mittwochabend haben am Nachmittag, bei Eröffnung der US-Börsen, erneut zu einer Reaktion bei den US-Anlegern geführt“, sagte Devisenexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank. Zuvor hatte sich der Euro deutlich über der Marke von 1,24 Dollar bewegt. Die Fed hatte auf ihre bisherige Formulierung verzichtet, die derzeit lockere Geldpolitik noch eine „beträchtliche Zeit“ beizubehalten. Experten werteten dies als erste vorsichtige Ankündigung für eine bevorstehende Leitzinserhöhung. Sollte die Fed tatsächlich ihre Zinsen erhöhen, würde sich die Zinsdifferenz zwischen Europa und den USA vermindern und Geldanlagen in den USA wieder interessanter werden. In den USA liegt der Leitzins zur Zeit bei 1,00 % und in der Eurozone bei 2,00 %.

Der Februar werde ein sehr unruhiger Monat am Devisenmarkt werden, sagte Divyang Shah, Devisenexperte bei IDEAglobal.com. Anfang des Monats findet das Treffen der sieben wichtigsten Wirtschaftsnationen der Welt, der G7-Gruppe, statt. Außerdem werden in der kommenden Woche neue Daten zur Entwicklung des US- Arbeitsmarktes veröffentlicht und Ende Februar findet eine Anhörung des US-Notenbankchefs Alan Greenspan vor dem US-Kongress statt.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,6850 (0,6869) britische Pfund, 132,13 (133,05) japanische Yen und 1,5621 (1,5688) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold kostete in London 405,70 (411,00) Dollar. Der Kilobarren kostete 10 560 (10 500) Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×