Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2014

16:27 Uhr

Folgen des Gaza-Konflikts

Israels Notenbank senkt Zinsen auf Rekordtief

Nur noch 0,25 Prozent: Die israelische Notenbank fürchtet die wirtschaftlichen Folgen der Gaza-Krise und senkt die Zinsen nun auf ein Rekordtief. Die Wirtschaftsleistung soll weniger steigen als zuvor erwartet.

Angesichts der anhaltenden Kämpfe mit der palästinensischen Hamas in Gaza erwartet Israel nur schwaches Wachstum. Reuters

Angesichts der anhaltenden Kämpfe mit der palästinensischen Hamas in Gaza erwartet Israel nur schwaches Wachstum.

JerusalemAngesichts der wirtschaftlichen Folgen des Gaza-Konflikts hat Israels Notenbank die Zinsen auf ein Rekordtief gesenkt. Sie kappte den Schlüsselsatz am Montag überraschend um einen Viertel-Punkt auf 0,25 Prozent. Die Zentralbank hatte bereits im Vormonat die Geldpolitik gelockert.

Sie befürchtet, dass das Wachstum wegen der Gaza-Krise schwächer ausfällt. Statt der zunächst für 2014 erwarteten Zunahme der Wirtschaftsleistung um 2,9 Prozent könnte es demnach ein halber Prozentpunkt weniger werden.

Schon vor Ausbruch der jüngsten Kämpfe zwischen Israel und der palästinensischen Hamas legte das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal mit aufs Jahr hochgerechnet 1,7 Prozent weniger stark zu als erwartet. Auch der Preisauftrieb war in Israel mit zuletzt 0,3 Prozent relativ niedrig.

Nahost-Konflikt: Vermittler Ägypten arbeitet an Waffenruhe für Gaza

Nahost-Konflikt

Vermittler Ägypten arbeitet an Waffenruhe für Gaza

Die Raketen fliegen unvermindert weiter, ein Frieden zwischen Israelis und Palästinensern ist auch zum Beginn der neuen Woche nicht in Sicht. Immerhin scheint ein neuer Waffenstillstand möglich.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×