Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.02.2012

09:30 Uhr

Fondsmanager zur Griechenland-Krise

„Es droht ein Dominoeffekt“

VonAndrea Cünnen

Trotz der Milliarden für Griechenland wiegt die Athener Schuldenlast zu schwer, sagt der Chef für Staatsanleihe-Investitionen der Fondsgesellschaft Threadneedle. Die Wahrscheinlichkeit für den Euro-Austritt bleibe hoch.

Quentin Fitzsimmons leitet die Staatsanleihe-Investments bei der britischen Gesellschaft Threadneedle. Pressefoto

Quentin Fitzsimmons leitet die Staatsanleihe-Investments bei der britischen Gesellschaft Threadneedle.

Handelsblatt: Griechenland bekommt voraussichtlich ein neues Hilfspaket, und Investoren machen beim Schuldenschnitt mit. Hilft das dem Land?
Quentin Fitzsimmons: Nicht wirklich, die Probleme sind zu groß. Selbst wenn Griechenland dank des Zeitgewinns bis 2014 den Schuldenstand auf die geforderten 120,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts  senkt,  hat das Land noch so hohe Schulden, dass es schwierig sein wird, Investoren vom Kauf griechischer Anleihen zu überzeugen.

Wird das Land denn überhaupt die geforderte Schuldensenkung erreichen?

Ich fürchte nicht, und selbst die Troika aus Vertretern der Europäischen Zentralbank, des Internationalen Währungsfonds und der EU-Kommission hat da ja Zweifel. Die Lage ist einfach zu schlecht: Die Wirtschaft ist in der Rezession und das Land erwirtschaftet keinen Primärüberschuss.

Fredmund Malik im Interview: „Es droht eine teuflische Abwärtsspirale“

Fredmund Malik im Interview

„Es droht eine teuflische Abwärtsspirale“

Fredmund Malik ist ein bekannter Ökonom und Buchautor. Im Interview erklärt der Österreicher, worin er die Ursachen der Krise sieht und warum sie so gefährlich ist. Seine düstere Prognose: den Börsen droht der Absturz.

Bedeutet dies, dass Griechenland die Euro-Zone verlassen muss?

Die Gefahr ist zumindest groß. Auf Sicht der nächsten zwölf Monate sehe ich sie bei 50 Prozent, auf Sicht von zwei Jahren sogar noch größer. Zumindest ein zeitweiser Austritt scheint mir sehr wahrscheinlich.

Was würde das für die anderen Länder im Euro-Raum bedeuten?

Nichts Gutes. Wenn Griechenland die Euro-Zone verlässt, werden sich Investoren fragen, wer als nächstes folgt. Dann haben wir wieder den gefürchteten Dominoeffekt.

Flossbach und von Storch im Interview: „Die Entschuldung geht nur über Inflation“

Flossbach und von Storch im Interview

„Die Entschuldung geht nur über Inflation“

Das Vermögen vieler Anleger ist in Gefahr, warnen die Vermögensverwalter Bert Flossbach und Kurt von Storch. Warum das Geld bald weniger wert ist, was aus dem Euro wird und wie Anleger ihren Besitz sichern können.

Kommentare (28)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

sandraloss

29.02.2012, 09:15 Uhr

Max Otte: Euros nach Athen - Jetzt reicht's?
Wirtschaftsexperten fordern lautstark die Rückkehr zur Drachme und ein streng kontrolliertes Aufbauprogramm für die Wiege der Demokratie, ansonsten drohe ein "Fass ohne Boden".

http://goo.gl/lEJ9f

Account gelöscht!

29.02.2012, 09:36 Uhr

Eigenartiger Artikel. An wen ist das adressiert? Jeder weiß um den schwierigen Weg in Griechenland. Tolle Headline um Leute verrückt zu machen.

weltenbrand

29.02.2012, 09:57 Uhr

Vergesst Griechenland - China is back!!!

http://video.ft.com/v/1477720955001/China-s-investment-fatigue

Tolles FT-Video zu haasträubenden Einbrüchen bei Investitionen und land(ver-)käufen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×