Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2008

16:40 Uhr

Geänderte Zollpolitik

China fördert Metallimport

VonDieter Claassen

China bewegt die Rohstoffmärkte. Das ist nicht neu, doch bisher war es vor allem der enorme Rohstoffhunger und damit das starke Wirtschaftswachstum des Landes, der die Preise nach oben getrieben hat. Seit Jahresbeginn scheint jedoch eine differenziertere Betrachtungsweise angesagt.

LONDON. Peking senkte die Abgaben auf die Importe von Kupfer, Aluminium und Nickel und erhöhte eine bereits bestehende Exportabgabe auf Zink von zehn auf 15 Prozent. Damit werden die Käufer und Verkäufer von Industriemetallen künftig zunehmend die Auswirkungen der Zollpolitik des Riesenreichs auf dessen Status als Nettoimporteur oder – exporteur am Weltmarkt in Rechnung stellen müssen.

Eine zehnprozentige Abgabe auf die Ausfuhren von Blei ließ das Finanzministerium in Peking noch unverändert. Doch dies wahrscheinlich nur deshalb, so vermutet John Lennon von Macquarie Research in London, weil die Exporte seit Einführung der Abgabe bereits deutlich gefallen sind.

Mit Spannung warten jetzt die Spekulanten an den Metallmärkten auf eine erneute Belebung der Kupfereinfuhren des Riesenreichs. „Der Abbau der Kupferbestände des Landes ist wahrscheinlich abgeschlossen“, meint Lennon. Eine Steigerung der Einfuhren könnte damit unmittelbar bevorstehen.

In dem fulminanten Start der Industriemetalle zum Jahresauftakt sehen Analysten ein Anzeichen dafür, dass die Abschwächung der US-Konjunktur bereits voll in den Preisen des Sektors enthalten ist. Im vierten Quartal schwächte sich der LMEX-Preisindex der Londoner Metallbörse, LME, um immerhin 20 Prozent ab. Auch der globale Wirtschaftsausblick der Weltbank beflügelte die Anleger. Danach soll das stürmische Wirtschaftswachstum Chinas, Indiens und Rest-Asiens von einer Rezession in den USA kaum beeinträchtigt werden.

Doch der Blick der Analysten geht nicht nur nach Asien. Der fast zehnprozentige Anstieg der Metallpreise liege auch in steigender Gewichtung der Industriemetalle in zahlreichen Indexfonds begründet, meinen die Experten. So soll etwa ihr Anteil im Dow Jones-AIG Commodity Index 2008 um 1,5 Prozentpunkte auf 20 Prozent zunehmen. Zink, Nickel und Aluminium werden davon stärker profitieren als Kupfer, glaubt Robin Bhar von UBS in London.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×