Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2013

17:38 Uhr

Geldpolitik

Spekulationen um Kaufprogramm schwächen Pfund

Das Pfund ist auf den tiefsten Stand seit acht Monaten gefallen. Spekulationen um ein neues Anleihenkaufprogramm der Bank of England haben den Kurs fallen lassen. Derzeit stagniert Großbritanniens Wirtschaft.

Die britische Währung fiel um 0,8 Prozent auf 1,5279 Dollar. dpa

Die britische Währung fiel um 0,8 Prozent auf 1,5279 Dollar.

FrankfurtSpekulationen auf eine nochmalige Ausweitung des Anleihenkaufprogramms der Bank of England (BoE) haben das Pfund Sterling am Mittwoch auf Talfahrt geschickt. Die britische Währung fiel um 0,8 Prozent auf 1,5279 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit mehr als acht Monaten. Für einen Euro mussten 87,64 Pence gezahlt werden, so viel wie seit 16 Monaten nicht mehr.

Viele Volkswirte hatten die Chance einer nochmaligen Ausweitung des Programms schon abgeschrieben, vor allem nachdem Zentralbank-Chef Mervyn King vergangene Woche davon gesprochen hatte, dass die Notenbank zur Ankurbelung der Wirtschaft schon nahezu alles getan habe, was in ihrer Macht steht.

Doch nun haben sich drei der neun Mitglieder des geldpolitischen Rates für eine Aufstockung des Anleihe-Kaufprogramms um 25 Milliarden Pfund (knapp 29 Milliarden Euro) ausgesprochen. King gehört dazu. Die restlichen sechs Notenbanker waren dagegen. Eine 6:3-Entscheidung hatte es zuletzt im Juni 2012 gegeben - einen Monat später wurde das Kaufprogramm um 50 Milliarden Pfund erhöht.

Großbritanniens Wirtschaft stagniert derzeit wegen der Schuldenkrise in Europa, dem harten Sparprogramm der Regierung und der hartnäckig hohen Inflation. Die Bank of England hat deshalb den Kauf von Anleihen im Volumen von 375 Milliarden Pfund genehmigt, um so Geld in die Wirtschaft zu pumpen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×