Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2015

19:34 Uhr

Gemeinschaftswährung

Euro fällt auf tiefsten Stand seit Ende Mai

In den USA wächst die Hoffnung auf eine baldige Zinswende. Die daraus resultierende Stärke des Dollars macht dem Euro zu schaffen. Er fiel auf den tiefsten Stand seit Ende Mai.

Die Schuldenkrise in Griechenland ist das beherrschende Thema am Devisenmarkt. dpa

Griechischer Euro

Die Schuldenkrise in Griechenland ist das beherrschende Thema am Devisenmarkt.

FrankfurtDer Euro hat am Freitag an seine Verluste vom Vortag angeknüpft. Die Stärke des US-Dollars als Folge gestiegener Erwartungen auf eine baldige Zinswende machte der europäischen Gemeinschaftswährung zu schaffen. Am Freitagnachmittag kostete ein Euro im Tief 1,0844 Dollar und damit so wenig wie zuletzt Ende Mai. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,0889 (Donnerstag: 1,0867) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9184 (0,9202) Euro.

Unter den Investoren ist die Zuversicht groß, dass es in den USA noch in diesem Jahr eine Zinswende geben wird. Notenbankchefin Janet Yellen hatte in dieser Woche bestätigt, dass die Fed auf eine erste Zinsanhebung nach der Finanzkrise zusteuert. Es wäre die erste seit Mitte 2006. Experten erwarten den Schritt im September.

Die Aussicht auf steigende US-Zinsen wurde am Freitag durch Inflationsdaten bestätigt. Zwar bleibt die allgemeine Teuerung ungewöhnlich schwach. Allerdings liegt das in erster Linie an den seit Mitte 2014 stark gefallenen Ölpreisen. Ohne diese Komponente nähert sich die Inflation zunehmend dem Zielwert der Fed von zwei Prozent. Damit verliert eines der wichtigsten Argumente gegen Zinsanhebungen zunehmend an Gewicht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×