Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.10.2012

09:00 Uhr

Gemeinschaftswährung

Euro kommt kaum vom Fleck

Für die europäische Gemeinschaftswährung geht es angesichts fehlender Impulse weder vor noch zurück. Investoren warten weiterhin darauf, ob Spanien tatsächlich bald unter den Rettungsschirm schlüpft.

Experten rechnen mit keinen deutlichen Kursbewegungen beim Euro. dpa

Experten rechnen mit keinen deutlichen Kursbewegungen beim Euro.

FrankfurtDer Euro hat sich am Dienstag kaum bewegt: Die Gemeinschaftswährung notierte mit 1,3044 Dollar in Reichweite ihres New Yorker Vortagesschlusses von 1,3066 Dollar. Derzeit gebe es keine neuen Impulse, sagten Börsianer. Anleger warten seit Wochen darauf, ob Spanien in naher Zukunft unter den Euro-Rettungsschirm schlüpft und damit auch das Anleihenankaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) aktiviert.

Angesichts der mauen Nachrichtenlage sei der Handel derzeit vor allem technisch geprägt, sagten Analysten. Die Experten der Commerzbank gehen davon aus, dass eine deutliche Kursbewegung beim Euro ausbleiben dürfte, solange er die Marke von 1,3150 Dollar nicht wieder erreicht.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.10.2012, 09:27 Uhr

Warum sollte der Euro langfristig steigen, bei den Massen die auf dem Markt geworfen werden? Das er sich bei 1,30 hält, ist eh schon ein kleines Wunder.^^

Account gelöscht!

23.10.2012, 09:33 Uhr

Ich wollte auch gerade sagen...wieso soll er sich vom Fleck bewegen? Es ist ja ein Wunder dass er überhaupt noch in Läden angenommen wird.

Übrigens, in Frankreich stehen unten auf den Tankstellenquittungen wieder die Umrechnungen in France, mal drauf achten ;)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×