Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.12.2011

09:49 Uhr

Gemeinschaftswährung

Euro sackt nach S&P-Drohung unter 1,34 Dollar

Der Euro hat am Dienstag auf die drohende Herabstufung von 15 Euro-Ländern durch die US-Ratingagentur Standard & Poor's reagiert. Die Gemeinschaftswährung fiel unter die Marke von 1,34 Dollar.

Der Euro reagierte auf die Ankündigung von Standard & Poor's. dpa

Der Euro reagierte auf die Ankündigung von Standard & Poor's.

Frankfurt / MainDer Euro hat am Dienstag mit Verlusten unter die Marke von 1,34 US-Dollar auf die drohende Herabstufung von 15 Ländern der Eurozone durch die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) reagiert. Der nach Einschätzung von Experten „beispiellose Rundumschlag“ habe die Gemeinschaftswährung im frühen Handel auf 1,3375 Dollar gedrückt, hieß es von Händlern. Ein Dollar kostete damit 0,7481 Euro. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs noch auf 1,3442 (Freitag: 1,3511) Dollar festgesetzt.

In einer ersten Stellungnahme äußerten sich Experten der Commerzbank besorgt über die Folgen der Entscheidung durch S&P: „All diese Ereignisse sind Warnsignale, die darauf hindeuten, dass Bundesanleihen ihren Status als sicherer Hafen verlieren könnten.“ Bisher habe sich der Kurs des Euro trotz der Schuldenkrise erstaunlich stabil gehalten. Sollten die deutschen Bundesanleihen den Ruf als besonders sichere Anlageform verlieren, wäre das „für den Euro-Dollar-Kurs das Ende der Unempfindlichkeit gegenüber der Euroraum-Krise“, hieß es bei der Commerzbank.

 

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.12.2011, 10:28 Uhr

Das ist Handelskrieg! Nicht mehr - aber auch nicht weniger. Das sollte nun das letzte Warnsignal an die Europäer zum Handeln sein - wir wollen nicht länger von den USA gegängelt werden - dieses Spielchen geht nicht gut aus!!! Wir wollen freie Marktwirtschaft und freien Handel - wir wollen keine Unterjochung unter amerikanisches Finanzdiktat!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×