Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2011

07:58 Uhr

Gewinnmitnahmen

Ölpreis verharrt deutlich unter 90 Dollar

Dem rasanten Anstieg des Ölpreises folgte im Wochenverlauf ein deutlicher Einbruch. Investoren am Ölmarkt nutzten etwas schwächere Konjunkturdaten für Gewinnmitnahmen. Deutlich unterhalb von 90 Dollar stabilisiert sich der Preis für WTI-Öl nun wieder, Brent ist weiter fünf Dollar teurer.

HB DÜSSELDORF. Der US-Ölpreis hat sich am Freitag etwas von seinem Einbruch vom Vortag erholt. Ein Barrel (159 Liter) der US- Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Februar kostete im frühen Handel 88,55 US-Dollar. Das waren 17 Cent mehr als am Vortag.

Schwache US-Einzelhandelsdaten hatten am Vortag wieder leichte Zweifel an der Erholung der Wirtschaft geweckt und weitere Gewinnmitnahmen ausgelöst. Der US-Ölpreis war daraufhin um rund zwei Dollar gesunken. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent sank zuletzt um 76 Cent auf 93,76 Dollar.

Nach den etwas enttäuschenden wöchentlichen Arbeitsmarktdaten am Donnerstag richtet sich der Blick laut Händlern nun voll auf den offiziellen US-Arbeitsmarktbericht am Nachmittag. Ökonomen rechnen mit einem kräftigen Stellenzuwachs im Dezember.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Europolybanknote

07.01.2011, 11:00 Uhr

Nach den etwas enttäuschenden wöchentlichen Arbeitsmarktdaten am Donnerstag richtet sich der blick laut Händlern nun voll auf den offiziellen US-Arbeitsmarktbericht am Nachmittag. Ökonomen rechnen mit einem kräftigen Stellenzuwachs im Dezember.
---
Dann wird der Euro weiter abschmieren! Momentaner Stand bei 1.297 zum Dollar.
immer schön weiter abwärts, welcome D-Mark!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×