Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2017

13:20 Uhr

Gold klettert auf 1200-Dollar-Marke

Anleger suchen nach Trump-Rede sicheren Hafen

Noch immer ist nicht klar, wie Donald Trumps Wirtschaftspolitik im Detail aussehen wird. Börsianer reagieren verunsichert, die bisherige Aktienrally war eine Vorleistung. Mit den Zweifeln steigt der Goldpreis.

Langsam reicht es den Anlegern, sie wollen einen konkreten Maßnahmenplan Trumps – das hilft dem Edelmetall. obs

Goldbarren

Langsam reicht es den Anlegern, sie wollen einen konkreten Maßnahmenplan Trumps – das hilft dem Edelmetall.

Die Unsicherheit über die Wirtschaftspläne des künftigen US-Präsidenten Donald Trump treibt Anleger in die Krisenwährung Gold. Das Edelmetall verteuerte sich am Donnerstag um bis zu 1,3 Prozent auf 1206,98 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm). Damit notierte das Edelmetall auf dem höchsten Stand seit November. Grund war Händlern zufolge vor allem der schwächere US-Dollar im Nachgang der ersten Pressekonferenz Trumps. „Denn Trump enttäuschte die Erwartungen und gab keinerlei Details zu seinen Wirtschaftsplänen bekannt„, kommentierte Commerzbank-Experte Eugen Weinberg.

„Die Pressekonferenz war vielmehr durch verbales Säbelrasseln geprägt, was die Unwägbarkeiten der kommenden Trump-Präsidentschaft unterstrich.“ Da Gold in Dollar notiert, macht eine Abwertung der US-Währung das Edelmetall für Anleger außerhalb der USA attraktiver. Für Gold-Anleger spiele das Thema Politik in nächster Zeit wieder eine größere Rolle, sagte HSBC-Analyst James Steele. „Der Goldpreis wird stark von den politischen Äußerungen und Taten Trumps und seines Teams beeinflusst werden.“

Die Wahlversprechen Trumps zu Infrastrukturprogrammen und niedrigeren Steuern hatten Dollar und Aktienkurse in den vergangenen Wochen nach oben getrieben. „Aber es ist Einiges fraglich bei Trumps Politik und auch der Dollar-Anstieg wird von den Finanzmärkten hinterfragt“, sagte Analystin Helen Lau von Argonaut Securities.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.01.2017, 17:13 Uhr

Herr Mark Hoffmann11.01.2017, 15:09 Uhr
Es langt schon, wenn wir mit der Grün-Sozialistischen Merkel wieder in einen grün-linken"Nazi-Deutschland" wieder angekommen sind.

Herr Peter Spiegel11.01.2017, 16:13 Uhr
Obama hat in Nazi-Deutschland Asyl beantragt. Kim Jong-un hat es genehmigt.

Herr Peter Spiegel11.01.2017, 16:34 Uhr
Nazi-Krankenkasse plant Lager für adipöse Menschen in Nord-Korea.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×