Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.06.2011

14:56 Uhr

Gold, Kupfer und Co.

Rohstoffpreise wieder auf Erholungskurs

Nachdem der Preis für Gold zuletzt nachließ, erholt sich das Edelmetall wieder. Ähnlich sieht es bei Kupfer aus, wo die Aussichten auf eine nachlassende Konjunktur in China zuvor noch die die Preise belasteten.

Der Preis für Gold erholt sich wieder. Quelle: dapd

Der Preis für Gold erholt sich wieder.

FrankfurtNach seinem jüngsten Abrutsch ist der Goldpreis am Dienstag auf Erholungskurs gegangen. Das Edelmetall verteuerte sich in der Spitze um 0,6 Prozent auf 1523 Dollar. Am Montag hatte der Goldpreis gut ein Prozent verloren. Juweliere hätten den jüngsten Rückgang zu Käufen genutzt, sagten Händler. Zudem mache der schwächere Dollar Gold für Anleger außerhalb des Dollar-Raumes billiger. Silber notierte nahezu unverändert bei 34,66 Dollar.

Die Aussicht auf eine weiter rege Nachfrage aus China hat auch den Kupferpreis am Dienstag wieder anziehen lassen. Die Tonne des Industriemetalls verteuerte sich in London um 1,3 Prozent auf 9030 Dollar. Die chinesische Industrieproduktion war im Mai um mehr als 13 Prozent gestiegen. Die Inflationsrate stieg zwar ebenfalls, die chinesische Notenbank reagierte aber auch umgehend mit einer erneuten Anhebung der Mindestreserveanforderungen an die Banken.

„Die Konjunkturdaten lagen allesamt im Rahmen der Erwartungen und zeigten damit nicht den befürchteten starken Rückgang der chinesischen Wirtschaft“, hieß es in einem Kommentar der Commerzbank.

Aluminium verteuerte sich um 0,7 Prozent auf 2608 Dollar je Tonne. Für Zinn wurden mit 25.449 Dollar rund zweieinhalb Prozent mehr gezahlt als im späten Vortagesgeschäft. Nach einer steilen Talfahrt seien Anleger auf dem aktuellen Preisniveau wieder bereit zu kaufen, schrieben die Analysten der Standard Bank in einem Kommentar.

In die Gegenrichtung steuert der europäische Weizen, der sich am Dienstag wegen des vorteilhafteren Wetters in Westeuropa, Russland und der Ukraine weiter verbilligt. Der richtungsweisende November-Kontrakt gab in Paris um 2,5 Prozent auf 218,50 Euro je Tonne nach. Händler sprachen davon, dass das Unterschreiten einer wichtigen technischen Marke den Preisfall beschleunigt hätte.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×