Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2016

15:39 Uhr

Gold über 1300 Dollar

Dollar-Misstrauen verleiht Edelmetall neuen Glanz

VonRegine Palm

Der Preis des Edelmetalls springt erstmals seit mehr als einem Jahr wieder über die Marke von 1300 Dollar. Vor allem der schwächere Kurs des amerikanischen Dollars stützt den Anstieg, doch Experten werden vorsichtig.

Das Edelmetall profitiert von der gegenwärtigen Fed-Zinspolitik. dpa

Investoren greifen beim Gold wieder zu

Das Edelmetall profitiert von der gegenwärtigen Fed-Zinspolitik.

DüsseldorfGold hat einen glänzenden Start in die neue Börsenwoche verzeichnet. Im Tagesverlauf hat der Preis des Edelmetalls erfolgreich die psychologisch wichtige Marke von 1300 Dollar je Unze getestet. So teuer war Gold zuletzt vor 15 Monaten. Unterstützt wurde der Anstieg in einem feiertagsbedingt eher dünnem Handel durch den Höhenflug des Euros. Die europäische Gemeinschaftswährung nahm Kurs auf die Hürde von 1,15 Dollar. So hoch notierte der Euro zuletzt im August vergangenen Jahres.

„Die Stimmung am Markt bleibt gut, wir schließen weitere Kursgewinne nicht aus“, kommentieren die Experten der Heraeus den Preisanstieg. Der nächste Widerstand liege nun bei 1306,50 Dollar. Allerdings seien auf dem inzwischen erreichten Niveau auch Rückschläge durch Gewinnmitnahmen nicht auszuschließen. Die Investoren blickten aktuell vor allem auf die Entscheidungen der amerikanischen Notenbank. Diese sei zuletzt zurückhaltender geworden.

Zudem habe sich das Wirtschaftswachstum in den USA verlangsamt. Das Bruttoinlandsprodukt sei auf das Jahr gesehen lediglich um 0,5 Prozent gewachsen. Das belaste den Kurs des Dollars und unterstütze den Goldpreis.

Fondsbilanz fürs erste Quartal: Goldminen feiern glanzvolles Comeback

Fondsbilanz fürs erste Quartal

Premium Goldminen feiern glanzvolles Comeback

Verkehrte Welt an den Börsen: Im vergangenen Jahr waren Fonds für Edelmetallaktien die großen Verlierer, aktuell liegen sie mit Abstand vorn. Nur eine Tendenz oder schon ein neuer Trend? Eine Bilanz des ersten Quartals.

Es sei eine im Grunde „typische“ Entwicklung, meint Thorsten Polleit von Degussa: „Sinkt das Vertrauen in den Greenback, profitiert das Gold.“ In einem Umfeld, in dem die Probleme eines ungedeckten Papiergeldsystems immer deutlicher würden, und es kaum noch Hoffnung gebe, dass sich die Zinsen wieder normalisieren, „gewinnt Gold an Attraktivität“, erklärt Polleit. Mit 1300 Dollar je Feinunze hat der Goldpreis bereits das Jahresziel von Degussa erreicht. Im ersten Quartal 2017 sehen die Experten das Edelmetall dann aber schon bei 1370 Dollar.

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

02.05.2016, 15:51 Uhr

Die Gold-Notierung in US$ ist für einen €-Investor in etwa so relevant, wie Schnee in den Alpen wenn keine Lifte mehr funktionieren.

Account gelöscht!

02.05.2016, 15:55 Uhr

Also ich fahre dann Helikopterski, aber dass muss man sich halt leisten können, ich meine im echten Leben, und nicht in der Traumwelt von Musen..........

Herr Marc Otto

02.05.2016, 15:57 Uhr

hmmm, ich verdiene nur an den Pharma Unternehmen, die an den mutigen Skifahrer ihrer lebenswerhaltenden Instrumente und Medikamente verkaufen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×