Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.06.2011

08:32 Uhr

Gold und Öl

Rohstoffpreise treten auf der Stelle

Die Anleger sorgen sich um die Konjunktur und schauen gebannt auf den US-Arbeitsmarktbericht am Nachmittag. Die Sorge vor einem Nachfragerückgang bremst den Ölpreis. Gold dagegen könnte von schwachen Daten profitieren.

Der Goldpreis könnte von einer erhöhten Unsicherheit profitieren. Quelle: dpa

Der Goldpreis könnte von einer erhöhten Unsicherheit profitieren.

DüsseldorfIn Erwartung der monatlichen US-Beschäftigtenzahlen haben sich Anleger am Freitag mit Engagement an den Rohstoffmärkten zurückgehalten. Ein Barrel der US-Ölsorte WTI kostete mit 100,26 Dollar 0,1 Prozent weniger als am Donnerstag. Brent-Öl verbilligte sich um 0,2 Prozent auf 115,27 Dollar. Gold notierte ebenfalls geringfügig leichter bei 1529,99 Dollar je Feinunze, blieb aber in Reichweite seines Vier-Wochen-Hochs vom Mittwoch (1550,14 Dollar).

„Die große Frage ist, wie sich die Rohöl-Nachfrage entwickeln wird“, sagte Analyst Ben Le Brun von CMC Markets in Sydney. Da die Situation am US-Arbeitsmarkt viel über die Lage der weltgrößten Volkswirtschaft aussage, hätten die heute veröffentlichten Zahlen einen großen Einfluss auf die Kurse. Edelmetall-Analyst Hou Xinqiang von Jinrui Futures sagte: „Wenn die US-Beschäftigtenzahlen schlechter als erwartet ausfallen, könnte das den Goldpreis in den kommenden Tagen auf ein neues Rekordhoch treiben.“

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×