Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.03.2014

09:58 Uhr

Gold vs. Bitcoin

Was ist die bessere Krisenwährung?

VonJörg Hackhausen

Gold gilt als Versicherung gegen Krisen aller Art. Doch das Edelmetall hat Konkurrenz aus dem Internet bekommen. Bitcoin soll das bessere Gold sein. Wir lassen zwei Experten gegeneinander antreten – ein Schlagabtausch.

Bitcoin gegen Gold: Beide „Währungen“ können auf eine eingeschworene Fangemeinde zählen. Getty Images

Bitcoin gegen Gold: Beide „Währungen“ können auf eine eingeschworene Fangemeinde zählen.

DüsseldorfGold gilt als Krisenwährung Nummer eins. Es wird seit Jahrtausenden genutzt. Wer den Weltuntergang fürchtet, legt sein Geld in Goldbarren oder -münzen an. Doch das Edelmetall hat neuerdings Konkurrenz bekommen: Bitcoin, eine Cyberwährung aus dem Internet. Die Anhänger dieser neuen Währung sagen, dass Bitcoin das bessere Gold ist.

Wir lassen zwei Experten gegeneinander antreten, die erklären, warum sie entweder auf Gold oder auf Bitcoin setzen. Der eine, Martin Siegel, ist Geschäftsführer der Goldhandelsfirma Westgold aus Bad Salzuflen. Er verwaltet außerdem mehrere Fonds mit Goldaktien. Der andere, Oliver Flaskämper, ist Geschäftsführer von Bitcoin.de, dem größten deutschen Online-Marktplatz für Bitcoin mit Sitz in Herford.

Doch vor dem Schlagabtausch der Fachleute, die rein zufällig beide aus Ostwestfalen stammen, verschaffen wir uns erst einmal einen Überblick: Zunächst scheinen Gold und Bitcoin wenig gemein zu haben. Gold wird tief aus der Erde geholt, mühsam vom Gestein getrennt, eingeschmolzen, in Barren gegossen, in Form von Münzen geprägt, zu Schmuck verarbeitet. Das Wichtigste: Gold ist physisch vorhanden, man kann es anfassen.

Die wichtigsten Fakten zu Gold

Goldnachfrage

Die gesamte Goldnachfrage im Jahr 2013 betrug 3.756 Tonnen. Damit ist die Nachfrage um 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gefallen.

Quelle: World Gold Council, Stand: 18.02.2014

Goldpreis

Der durchschnittliche Goldpreis lag 2013 bei 1.411 US-Dollar je Feinunze und damit 15 Prozent unter dem des Vorjahres.

Schmucknachfrage

Die weltweite Nachfrage nach Schmuck betrug im Jahr 2013 insgesamt 2.209 Tonnen und stieg damit um 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Goldbarren- und Münznachfrage

Die Nachfrage nach Goldbarren und -münzen stieg im Jahr 2013 auf einen Rekordwert von 1.654 Tonnen. Ein Plus von 28 Prozent im Vergleich zu 2012.

Industrienachfrage

Die Nachfrage des Technologiesektors belief sich auf 405 Tonnen und blieb damit, verglichen mit den 407 Tonnen im Jahr 2012, nahezu unverändert.

Gold-ETFs auf Talfahrt

Ein Nettoabfluss aus ETFs in Höhe von 881 Tonnen war zu verzeichnen, da die Investoren eine Neubewertung ihrer Portfolios fortsetzten.

Notenbanken

Die Nettoeinkäufe der Zentralbanken betrugen 369 Tonnen. Dies entspricht einem Rückgang von 32 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Goldangebot

Das Gesamtangebot für Gold betrug 4.340 Tonnen und lag damit 2 Prozent unter dem Niveau von 2012.

Bitcoin existieren in einer virtuellen Welt. Sie werden in aufwändigen Verfahren von Computern berechnet. Es handelt sich um verschlüsselte Datenpakete, gekennzeichnet durch Zahlen und Buchstaben. Es gibt Bitcoin erst seit dem Jahr 2009, erfunden von einem Programmierer, dessen Identität bis heute nicht ganz geklärt ist. Im Internet erfreut sich die virtuelle Währung stetig wachsender Beliebtheit. Der Kurs stieg so rasant, dass ein Bitcoin Ende des vergangenen Jahres für kurze Zeit mehr wert war als eine Feinunze Gold. Kein Wunder also, dass Bitcoin auch schon als Gold für Computernerds bezeichnet wurden. Die einen nutzen Bitcoin als Zahlungsmittel – einige wenige Onlineshops akzeptieren sie bereits. Andere sehen darin ein Versprechen auf eine bessere Zukunft.

Womit wir bei den Gemeinsamkeiten wären: Die eingeschworene Fans von Gold und Bitcoin teilen denselben Grundgedanken. Sie sind davon überzeugt, dass man das Geldmonopol nicht Staaten überlassen, sondern selbst in die Hand nehmen sollte. Sie wollen eine von Staaten, Zentralbanken und anderen Finanzinstituten unabhängige Währung. Nur welche ist die bessere? Wir fragen nach bei unseren Experten.

Kommentare (20)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

24.03.2014, 10:42 Uhr

Beides natürlich. Gold kann ich auch dann noch veräussern, wenn das Netz abgeschaltet ist. Die Bitcoins sind zwar in dem Fall nicht verloren, aber ohne Netz können keine Transaktionen stattfinden.

Wichtig ist vor allem, die Beteiligung an (halb-) staatlichen Ponzi Systemen wie der ges. Rentenversicherung oder Lebensversicherungen so weit wie irgend möglich zu reduzieren, denn die Kohle ist im Krisenfall auf jeden Fall weg.

Account gelöscht!

24.03.2014, 10:49 Uhr

Ein witziger Vergleich...

Wer sich zu entscheiden hat, möge darüber nachdenken, was eine Währung aus macht. Es ist das Vertrauen; der Glaube daran, dass sich auch in Zukunft einer findet, der das Geld als Tauschmittel annimmt.

Vertrauen kommt unter anderem von: Begreifbarkeit, Wertbeständigkeit, Teilbarkeit, Seltenheit, Tradition.

- Begreifbarkeit: man muss es sehen, fühlen, halten können.
- Wertbeständigkeit: keine allzu große Wertfluktuation.
- Teilbarkeit: man sollte kleine wie große Beträge bezahlen können.
- Seltenheit: spricht für sich.
- Tradition: eine schon lange Verwendung als Wertspeicher/Tauschmittel

Gold liegt in allen genannten Disziplinen recht gut. Deshalb besitzt es auch eine lange Tradition als Wertspeicher. Bitcoin liegt nicht einmal bei der Seltenheit vorne, da die Unseltenheit der Nerd-Währungen nicht in der Anzahl der Bitcoin-Einheiten begründet liegt, sondern in der Vervielfachung der Nerd-Währungen.

Falls also nicht jemand eine Methode erfindet, Blei zu Gold umzuwandeln, würde ich Gold glatt bevorzugen. Tendenziell würde ich jedoch versuchen, Gold nicht erst zu einem Höchstkurs zu kaufen.

Account gelöscht!

24.03.2014, 10:53 Uhr

Ehrlich gesagt, Bitcoin ist ein nettes Spekulationsobjekt, an dem sich einige Leute eine goldene Nase verdient haben.

Seinen Zenit hat Bitcoin aber schon überschritten. Jetzt geht es eher um Verlustbegrenzung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×