Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.03.2013

15:30 Uhr

Goldgeschäfte der Hedge-Fonds

Auf den Spuren der schwersten Goldjungs

VonFrank Doll
Quelle:WirtschaftsWoche Online

Um ihren Reichtum zu verteidigen, haben Hedge-Fonds-Manager Gold gekauft. In London stehen jetzt Banken unter Verdacht, den Goldpreis manipuliert zu haben. Erklärt das den Rückzug der Superspekulanten aus Goldfonds?

Der Goldpreis hat trotz der Rückgabewelle bei den Goldfonds seit Mitte Februar nicht mit Abschlägen reagiert. dpa

Der Goldpreis hat trotz der Rückgabewelle bei den Goldfonds seit Mitte Februar nicht mit Abschlägen reagiert.

Zuletzt lief es zwar gegen ihn, aber Starinvestor John Paulson liebt sie weiter: konzentrierte Wetten. Mit solchen auf den Zusammenbruch des US-Immobilienmarktes hat er Milliarden gemacht. Um diesen Reichtum zu verteidigen, konzentrierte er sich anschließend vor allem auf Gold. Mehr als die Hälfte seines privaten Vermögens, das auf gut elf Milliarden Dollar taxiert wird, habe er in Goldanlagen investiert, bekundet Paulson. Auch seine Investmentfirma Paulson & Co., die 18 Milliarden Dollar für Investoren verwaltet, fährt die höchste Goldquote im Hedge-Fonds-Universum.

In einem eigens aufgelegten Gold-Hedge-Fonds verwaltet Paulson knapp eine Milliarde Dollar, die Hälfte ist sein eigenes Geld. Mit 21,8 Millionen Anteilen war Paulson & Co. Ende 2012 auch der mit weitem Abstand größte Investor des SPDR Gold Trust, des weltweit größten börsengehandelten Goldfonds. Die Anteile verbriefen einen Anspruch auf 2,18 Millionen Unzen Gold im Wert von aktuell 3,5 Milliarden Dollar.

Was Sie über Gold wissen sollten

Was ist Gold?

Gold ist ein seltenes Metall mit einem Schmelzpunkt von 1064 Grad Celsius. Der Siedepunkt liegt bei 2856 Grad. Die chemische Abkürzung für Gold ist „Au“ und stammt vom lateinischen Wort „Aurum“ ab. Es hat mehrere Eigenschaften, die es für die Menschheit über die Jahre nützlich gemacht hat. Gold leitet extrem gut. Außerdem reagiert es nicht mit Wasser oder Sauerstoff.

Wie viel Gold wurde in der Geschichte gefördert?

Nach Schätzungen wurden in der gesamten Menschheitsgeschichte bis heute um die 166.600 Tonnen Gold aus Minen geholt. Ein Großteil davon – etwa zwei Drittel – seit 1950.

Wie viel Gold gibt es noch auf der Erde?

Die letzten Zahlen der US Geological Society gingen im Januar 2011 von weltweit 51.000 Tonnen aus.

Wie viel Gold wird pro Jahr abgebaut?

In den vergangenen Jahren waren es etwa 2.500 Tonnen pro Jahr.

Wo wird weltweit am meisten Gold abgebaut?

Überall auf der Welt wird Gold gewonnen. Aber beinahe ein Drittel des Goldes wird in nur drei Ländern abgebaut. An der Spitze liegt China mit 13,1 Prozent, darauf folgen die USA und Australien mit jeweils 9,1 Prozent.

Was passiert mit dem Gold?

29 Prozent des abgebauten Goldes kommt im Investmentbereich zum Einsatz, also in Form von Münzen und Barren. Aus 59 Prozent wird Schmuck gemacht. 12 Prozent wird von der Industrie verarbeitet.

Wo sind die größten Absatzmärkte für Gold?

Mit 1059 Tonnen ist Indien der mit Abstand größte Absatzmarkt für physisches Gold (Münzen, Barren, Schmuck). Dahinter liegt China mit 770 Tonnen. Im Vergleich dazu abgeschlagen sind die USA mit 213 Tonnen und Deutschland mit 154 Tonnen.

Quelle: World Gold Council

Wer sind die größten Goldbesitzer?

Größte Goldbesitzer sind die Notenbanken. Die Vereinigten Staaten sitzen auf rund 8.100 Tonnen, gefolgt von Deutschland mit 3.400 Tonnen und dem Internationalen Währungsfonds mit 2.800 Tonnen. Die Notenbanken waren über Jahre Netto-Verkäufer. Seit dem vergangenen Jahr sind sie jedoch wieder Netto-Käufer. Das Interesse kommt vor allem aus den Schwellenländern.

Seit Jahresanfang schrumpfen die Goldbestände der börsennotierten Goldfonds. Aus dem SPDR Gold Trust zogen Investoren Anteile im Volumen von 3,7 Millionen Unzen ab. Die Bestände aller bekannten Goldfonds schmolzen um 5,2 Millionen Unzen auf zuletzt 79,6 Millionen Unzen zusammen. Beschleunigt hat sich die Rückgabewelle Mitte Februar. Es war der Monat mit den stärksten Abflüssen seit Auflage dieser Produkte vor zehn Jahren. Wer hinter den Verkäufen steht, ob gar Paulson dabei war, lässt sich nicht sagen – zumindest noch nicht.

Hedge-Fonds-Manager reden nicht über ihre Geschäfte. Doch auch Hedge-Fonds müssen, wenn sie mehr als 100 Millionen Dollar in Aktien investiert haben, ihre an US-Börsen gelisteten Papiere jedes Quartal in einem sogenannten 13-F-Report an die US-Börsenaufsicht SEC melden – auch ihre Positionen an dem in New York gelisteten Goldfonds. Allerdings haben sie dazu nach Ablauf eine Quartals bis zu 45 Tage Zeit. Zahlen gibt es also erst Mitte Mai.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

lichtenberg

28.03.2013, 17:14 Uhr

Lieber Frank Doll

ist es Ihnen schon aufgefallen,

daß man mit Minen-Aktien in letzten Jahren 5 keine müde Mark
gemacht hat.
Und ist Ihnen bewußt, daß die Leute die die letzten 3 Jahre gekauft haben, auf enormen Verlusten evt. sitzen.

Minen-Aktien vermitteln im Moment den Besitzern eher ein dot.com Gefühl

wohlgemerkt Gold und Silber Aktien.

atinak

28.03.2013, 17:15 Uhr

Interessanter Artikel, danke!

Goldfinger

28.03.2013, 17:20 Uhr

Der Goldpreis manipuliert ???
Neeeeeeinnnnn.... niemals !
Willkommen im einer Welt voll der Lüge und Manipulation.....und -
WEITERSCHLAFEN !!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×