Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.11.2015

17:26 Uhr

Goldpreis

Edelmetall auf tiefstem Stand seit sechs Jahren

Die Erwartung einer Zinserhöhung in den USA hat den Goldpreis auf seinen tiefsten Stand seit annähernd sechs Jahren abstürzen lassen. Inflationsängste halten sich ebenfalls in Grenzen – das schadet dem Goldpreis.

Handelsblatt in 99 Sekunden

Gold ist kein sicherer Hafen - Finger weg

Handelsblatt in 99 Sekunden: Gold ist kein sicherer Hafen - Finger weg

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

LondonDer Goldpreis ist im asiatischen Handel auf den tiefsten Stand seit fast sechs Jahren gefallen. Am frühen Mittwochmorgen notierte der Preis für eine Unze (31,1 Gramm) Feingold bei 1063,55 Dollar (997,37 Euro), das war der tiefste Stand seit Februar 2010. Händler machten die Erwartung einer Zinserhöhung in den USA dafür verantwortlich. Wenn die Zinsen steigen, lohnt sich die Geldanlage dort mehr.

Die US-Notenbank Fed hatte bei ihrer Sitzung Ende Oktober eine Erhöhung des Leitzinses bei ihrer letzten Sitzung dieses Jahr im Dezember nicht ausgeschlossen. Der Leitzins befindet sich seit sieben Jahren auf dem historischen Tief von null bis 0,25 Prozent.

Die globalen staatlichen Goldreserven

Hintergrund

Die Daten des Internationalen Währungsfonds zeigen die Goldreserven ausgewählter Staaten (in Tonnen) zum Jahresende 2016. Die Statistik legt außerdem offen, wie groß der Anteil des Goldes an den gesamten staatlichen Währungsreserven ist. Viele Länder bunkern neben Gold große Devisenbestände, etwa in US-Dollar oder in Euro.

USA

Bestand: 8133,5 Tonnen

Gold-Anteil an staatlichen Reserven: 73,8 Prozent

Quelle: World Gold Council

Deutschland

Bestand: 3779,9 Tonnen

Gold-Anteil an staatlichen Reserven: 67,6 Prozent

Frankreich

Bestand: 2435,8 Tonnen

Gold-Anteil an staatlichen Reserven: 61,5 Prozent

China

Bestand: 1842,6 Tonnen

Gold-Anteil an staatlichen Reserven: 2,2 Prozent

Schweiz

Bestand: 1040,0 Tonnen

Gold-Anteil an staatlichen Reserven: 5,6 Prozent

Russland

Bestand: 1615,2 Tonnen

Gold-Anteil an staatlichen Reserven: 15,2 Prozent

Indien

Bestand: 557,8 Tonnen

Gold-Anteil an staatlichen Reserven: 5,7 Prozent

Großbritannien

Bestand: 310,3 Tonnen

Gold-Anteil an staatlichen Reserven: 8,5 Prozent

Hinzu kommt, dass die Furcht vor Inflation zur Zeit sehr niedrig ist. In Zeiten einer hohen Geldentwertung wird Gold als sichere und wertbeständige Anlage gesehen. Den Höchstpreis hatte das Edelmetall im September 2011 mit 1921,15 Dollar pro Feinunze erzielt.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×