Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.11.2015

11:28 Uhr

Größter Diamant mit 1111 Karat

Gebote ab 60 Millionen Dollar

Ein vor kurzem gefundener Edelstein berauscht eine ganze Branche. Faszinierend auch die Summe, für die das mächtigste Juwel der vergangenen 100 Jahre unter den Hammer soll. Die Zeit drängt nicht, Käufer stehen Schlange.

Es war der größte Fund seit mehr als einhundert Jahren. Der Diamant wurde von Maschinen im südlichen Teil der Karobe-Mine in Zentral-Botswana zu Tage gefördert. PR

Fund von Lucara Diamond

Es war der größte Fund seit mehr als einhundert Jahren. Der Diamant wurde von Maschinen im südlichen Teil der Karobe-Mine in Zentral-Botswana zu Tage gefördert.

Wie viel Geld will der Chef eines Unternehmens, das den zweitgrößten Diamanten aller Zeiten ans Tageslicht befördert hat, für den Edelstein haben? „Unschätzbar“ hatte es zuerst geheißen. Doch nun ließ sich William Lamb doch noch zu einer Zahl hinreißen: 60 Millionen Dollar – mindestens.

„Ich habe es nicht einmal meiner Frau verraten“, sagt Lamb, der Geschäftsführer von Lucara Diamond. Die Firma aus dem kanadischen Vancouver hatte vor wenigen Tagen den 1111- Karat-Diamanten in Botswana gefunden. Es sei „mehr als die aktuellen Schätzungen der Leute, die sich auf mehr als 60 Mio. Dollar belaufen“.

Der Fund hatte Schockwellen durch die 80 Milliarden Dollar schwere Diamanten-Branche geschickt. Der Diamant, der etwas kleiner als ein Tennisball ist, wird lediglich von dem 3106- Karäter „Cullinan“ in den Schatten gestellt, der 1905 in Südafrika gefunden wurde. Aus diesem Rohdiamanten wurden der „Great Star of Africa“ und der „Lesser Star of Africa“ geschliffen, die für die britischen Kronjuwelen verwendet wurden.

Ungewöhnlich große Diamanten können für rund 60.000 Dollar je Karat verkauft werden - doch Lamb hofft, dass die Bewertung in seinem Fall höher ausfällt.

Weltweit größte Diamantenproduzenten

De Beers

Die Tochterfirma von Anglo-American ist der größte Diamantenproduzent. Edelsteine von De Beers machen 28 Prozent der weltweiten Produktion aus.

Quelle: WWW International Diamond Consultants

Alrosa

Der russische Staatskonzern Alrosa folgt De Beers auf dem zweiten Platz. 29 Prozent der weltweiten Diamantenproduktion macht Alrosa aus.

Quelle: WWW International Diamond Consultants

Endiama

Die Bergbaufirma mit dem Sitz in Angola ist der drittgrößte Produzent. Sieben Prozent der Edelsteinproduktion liefert das Unternehmen.

Quelle: WWW International Diamond Consultants

DDC Diamanten

Die Dominion Diamond Corporation hält ebenfalls vier Prozent an der weltweiten Produktion. Das kanadische Unternehmen teilt sich damit Platz vier mit Rio Tinto.

Quelle: WWW International Diamond Consultants

„Viele Leute werden 60.000 Karat als Basis nehmen“, sagt Lamb. „Man muss die Größe des endgültigen, geschliffenen, Steins sowie den historischen Kontext beachten. Das wird hier eine Rolle spielen.“

Den Angaben Lambs zufolge hat das Unternehmen bereits ein Angebot von mehr als 40 Millionen Dollar zurückgewiesen. Das Natural History Museum von London wolle den Edelstein ausstellen. Und der Discovery Channel sei an der Produktion einer Dokumentation interessiert. Doch Lucara hat beim Verkauf des Diamanten keine Eile, weil das Unternehmen keinerlei Schulden hat.

„In der Diamantenbranche gibt es nicht viele Chancen. Jetzt loszurennen und zu verkaufen, das macht für uns nicht wirklich Sinn“, sagt Lamb. „Wir haben die Zeit, uns zu überlegen, was die beste Art und Weise für einen Verkauf ist. Ihn nicht zu verkaufen, das ist durchaus auch eine Option.“

Lucaras Karowe-Mine in Botswana und das Letseng-Projekt des Konkurrenten Gem Diamonds in Lesotho gelten als die Stätten, an denen die größten und besten Edelsteine der Welt zu finden sind. Gem Diamonds hatte zuvor den Rekord für den größten Diamanten gehalten, der in diesem Jahrhundert entdeckt wurde - mit dem 603-Karäter Lesotho Promise. Aus diesem Stein wurden 26 lupenreine Diamanten geschliffen, darunter ein birnenförmiger 76,4-Karäter.

Edelstein mit 1111 Karat: Riesiger Diamant ist zu groß für Messmaschine

Edelstein mit 1111 Karat

Riesiger Diamant ist zu groß für Messmaschine

Es ist der größte Diamant, der seit mehr als einem Jahrhundert entdeckt wurde. Eine kanadische Minengesellschaft hat in Botswana einen 1111 Karat schweren Edelstein entdeckt. Der Wert des Juwels gilt als unschätzbar.

Im Juli dieses Jahres hatte Lucara einen 341,9-Karat- Diamanten und einen 269,7-Karat-Diamanten für etwas mehr als 60.000 Dollar je Karat verkauft. Gem Diamonds veräußerte einen 357-Karäter für 19,3 Millionen Dollar im September.

Lamb erwartet, dass neben einem „signifikanten“ einzelnen Diamanten noch weitere, kleinere Juwelen aus dem großen Stein geschnitten werden. Diese könnten Größen von 20 bis 30 Karat erreichen und jeweils mehrere Millionen Dollar wert sein.

Wird es in der Zukunft weitere Steine mit 1000 Karat oder sogar mehr geben? „Es existieren keine statistischen Daten, die man hier zugrunde legen kann“, sagt Lamb. „Es handelt sich um eine absolute Besonderheit, die zu sehr von der Kurve abweicht.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×