Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.12.2016

17:04 Uhr

Großbritannien

Streit um tierisches Fett im Fünf-Pfund-Schein

Veganer, Vegetarier und Religionsgemeinschaften sind empört: Im neuen britischen Fünf-Pfund-Schein steckt Fett geschlachteter Tiere. Kritiker wollen den Talg im Geld nun per Petition verbieten.

Nach Angaben der Bank of England befindet sich tatsächlich „eine Spur von Talg“ in den Scheinen. Reuters

Fettiges Geld

Nach Angaben der Bank of England befindet sich tatsächlich „eine Spur von Talg“ in den Scheinen.

LondonMittlerweile mehr als 125.000 Menschen haben eine Online-Petition gegen tierisches Fett in den neuen britischen Fünf-Pfund-Scheinen unterzeichnet. Der Talg ist im Kunststoff der Noten enthalten. Die Kritiker wollen im Namen von Veganern, Vegetariern und Religionsgemeinschaften das Fett aus dem Geld verbannen. Nach Angaben der Bank of England befindet sich tatsächlich „eine Spur von Talg“ in den Scheinen – der Stoff werde allerdings auch bei der Produktion von Kerzen und Seife verwendet. Man wolle aber nach Lösungsmöglichkeiten suchen.

Die Besitzerin eines vegetarischen Cafés, in dem die Kunden nicht mehr mit den neuen Scheinen bezahlen dürfen, erhielt nach britischen Medienberichten Drohungen in sozialen Netzwerken. Man werfe ihr einen Marketinggag vor, dabei begrüßten ihre Gäste die Entscheidung, sagte die Frau. Sie betreibt das Café in Cambridge seit fast 30 Jahren.

Die Firma Innovia, die den Kunststoff für die Scheine liefert, teilte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit, man verwende wissentlich grundsätzlich keine tierischen Produkte. Ob sich tatsächlich eine geringe Menge Talg in dem zugekauften Rohmaterial für den Kunststoff befinde, solle eine Untersuchung zeigen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×