Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.07.2013

16:42 Uhr

Hoffen auf Konjunkturdaten

Euro bleibt zum Dollar fest

Zum Wochenbeginn hat sich die europäische Gemeinschaftswährung etwas verteuert. Die Händler warten aber die EZB-Ratssitzung in dieser Woche ab. Der Dollar konnte zunächst zulegen.

Der Euro macht Sorgen: Vergangene Woche war er auf ein Vier-Wochen-Tief gefallen. dpa

Der Euro macht Sorgen: Vergangene Woche war er auf ein Vier-Wochen-Tief gefallen.

FrankfurtDer Euro hat am Montag fester tendiert. Bei 1,3031 lag die Gemeinschaftswährung um 0,2 Prozent im Plus. Die Daten zum ISM-Einkaufsmanagerindex für Juni aus den USA lagen mit 50,9 Punkten über den Prognosen. Von Bloomberg befragte Ökonomen gehen von 50,5 Zählern aus, nach 49 Punkten im Mai - der niedrigste Wert seit Juni 2009. Sowohl Einfuhren als auch Ausfuhren in den USA befänden sich auf gesundem Niveau, sagte der ISM-Vorsitzende Bradley Holcomb im Gespräch mit Journalisten nach Vorlage der Zahlen.

Der Franken war zum Euro 0,6 Prozent leichter bei 1,2368. Zum Dollar war der Franken um 0,4 Prozent leichter bei 94,92 Rappen. Der Schweizer Einkaufsmanagerindex für die Industrie im Juni war weniger stark gewachsen als erwartet worden war. Die Bewegung beim Euro zum Dollar hänge in dieser Woche eher von den anstehenden US-Wirtschaftsdaten ab als von der EZB-Entscheidung, sagte Bilal Hafeez, leitender Devisenstratege weltweit bei Deutsche Bank im Interview mit Bloomberg TV. Die EZB wird ihre Leitzinsentscheidung am 4. Juli bekannt geben.

Der Yen notierte zum Dollar 0,6 Prozent leichter bei 99,76 Yen je Dollar. Zum Euro gab der Yen 0,8 Prozent nach und notierte bei 129,99 Yen je Euro. Der von der japanischen Notenbank am Montag veröffentlichte Tankan-Bericht, der die Stimmung der japanischen Industrie ermittelt, deutete erstmals seit September 2011 eine zuversichtliche Einschätzung der Befragten an.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

01.07.2013, 08:26 Uhr

Was für ein Blödsinn, der Euro hat in Fernost von 3010 auf etwa 3035 zugelegt, etwas mehr journalistische Sorgfalt liebes HB

Rechner

01.07.2013, 08:53 Uhr

Also wenn ich für 1 Euro 1,2305 Franken bekomme und für 1 Franken 1/0,9944 USD, dann müsste ich für 1€ 1,237 USD bekommen. Entweder Zahlendreher oder HB schreibt irgendwo stupide ab...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×