Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2013

11:43 Uhr

Hoffnung auf China und USA

Rohölpreise ziehen an

Die Rohölpreise steigen am Donnerstag. Gute Konjunkturdaten aus China und den USA sorgen für Aufschwung. Die Investoren setzen darauf, dass die beiden Volkswirtschaften mit dem größten Öldurst auf dem Weg nach oben sind.

Ein Fass Nordseeöl der Sorte Brent verteuert sich um 0,7 Prozent auf 108,48 Dollar. dpa

Ein Fass Nordseeöl der Sorte Brent verteuert sich um 0,7 Prozent auf 108,48 Dollar.

FrankfurtGute Konjunkturdaten aus China und den USA haben die Ölpreise am Donnerstag angeschoben. Ein Fass (159 Liter) Nordseeöl der Sorte Brent verteuerte sich um 0,7 Prozent auf 108,48 Dollar, US-Leichtöl der Sorte WTI kostete mit 106,06 Dollar rund ein Prozent mehr. "Die Investoren setzen darauf, dass die beiden Volkswirtschaften mit dem größten Öldurst auf dem Weg nach oben sind", fasste ein Händler zusammen. "Hinzu kommt, dass die Fed nicht scharf darauf zu sein scheint, die Wertpapierkäufe zu drosseln." Die US-Notenbank beteuerte bei ihrem Treffen am Vorabend, dass sie bis zu einer nachhaltigen Besserung der Wirtschaft monatlich weiter 85 Milliarden Dollar über Anleihe-Käufe in die Wirtschaft pumpen will.

Im zweiten Quartal war die US-Konjunktur zudem besser als erwartet gelaufen. Auch in China fiel der offizielle Einkaufsmanagerindex überraschend gut aus. Der Preisanstieg wurde allerdings von einem unerwarteten Anstieg der Ölbestände in der Vorwoche in den USA gebremst.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×