Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2015

14:21 Uhr

Hrywnia

Ukrainische Notenbank sorgt für Turbulenzen

Die ukrainische Notenbank hat den heimischen Devisenmarkt erneut ins Chaos gestürzt. Wegen schwindender Währungsreserven hat die Zentralbank ihre Dollar-Auktionen aufgegeben. Der Handel kam praktisch zum Erliegen.

Die ukrainische Notenbank hat mit ihren Entscheidungen für Turbulenzen am Markt gesorgt. dpa

Chaos am ukrainischen Devisenmarkt

Die ukrainische Notenbank hat mit ihren Entscheidungen für Turbulenzen am Markt gesorgt.

FrankfurtDer Rückzug der ukrainischen Notenbank aus dem Kampf gegen die Abwertung der heimischen Währung hat am Freitag erneut für Kursturbulenzen am heimischen Devisenmarkt gesorgt. Wegen schwindender Währungsreserven hatte die Zentralbank am Vortag ihre Dollar-Auktionen und damit die Kontrolle über den offiziellen Wechselkurs der Hrywnia aufgegeben. Stattdessen hob sie den Leitzins um 5,5 Prozentpunkte auf 19,5 Prozent an.

Der Dollar-Kurs stieg daraufhin dennoch um etwa 50 Prozent auf ein Rekordhoch von 24,5255 Hrywnia. Am Freitag fiel der Nachfragekurs auf 19 Hyrwnia zurück, während der Angebotspreis zwischen 19,50 und 26,50 Hrywnia schwankte.

Der Devisenhandel sei praktisch zum Erliegen gekommen, sagte ein ukrainischer Währungshändler. „Diejenigen, die Devisenverkäufe aufschieben können, tun dies bis zum letzten Moment.“ Sie gingen davon aus, das die Talfahrt der Hrywnia noch nicht zu Ende sei. Er rate daher denjenigen Kunden, die Dollar benötigten, Käufe wenn möglich ebenfalls aufzuschieben, fügte der Börsianer hinzu.

Sollte der Hrywnia weiter abwerten, wären Verkäufer voraussichtlich wieder eher bereit, sich von Dollar zu trennen.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Vittorio Queri

06.02.2015, 14:54 Uhr

>> Ukrainische Notenbank sorgt für Turbulenzen >>

Der Schurkenstaat Ukraine ist Pleite. Die Finanzspritzen der EU und die symbolischen Spritzen der Amis bewirken nichts mehr !

Die Staatsschulden sind auf über 70 % des BIP's hochgeschellt.

Der $ kostet über 30 Hrivna.

Die Russen fordern bereits ihre Kredite von mehr als 3 Mrd. € zurück, zumal diese in einer Klausel mit höchster Staatsverschuldung von 60 % verbunden waren.
Im Ukrainischen Haushalt sind weder Positionen für Tilgung noch für Zinsen vorgesehen.

Der Zusammenbruch kann täglich erfolgen.

Anstelle des Soldes werden die Ukrainischen Soldaten hingehalten,

die Gefallenen verbrennt man in mobilen Einäscherungsvorrichtungen oder erklärt sie für Verschollen, um keine Versicherungen zahlen zu müssen.

Das Ende der Fahnenstange für die kriminellen Korruptionäre ist bereits sichtbar.

Die EU hat mit ihrer Haltung ihre "Europäischen Werte" ins Klo getragen.

Merkel hat ihre Hände mit ihrer Beziehung zu kriminellen Kriegsverbrechern und Oligarchen Poroschenko und Jatzenjuk ins Blut Tausender Unschuldiger Zivilisten getränkt.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×