Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.03.2011

09:38 Uhr

IEA-Chefökonom

Die Ölreserven halten zwei Jahre

Die Ölpreise sind steil angezogen, doch die Internationale Energie-Agentur (IEA) in Paris warnt vor Panik. Im Ernstfall halten die strategischen Ölreserven mindestens zwei Jahre, sagte der IEA-Chefökonom Fatih Birol.

Fatih Birol glaubt, dass Saudi Arabien den Öl-Ausfall kompensieren kann. Quelle: dpa

Fatih Birol glaubt, dass Saudi Arabien den Öl-Ausfall kompensieren kann.

ParisBisher gebe es keinen Grund sie anzugreifen, meint der Experte, den das renommierte Forbes-Magazin zu den einflussreichsten Personen der globalen Weltenergieszene zählt. Birol erläutert im dpa-Interview, was die Branche plagt.

Die politischen Umwälzungen in Nordafrika treiben die Ölpreise. Wie schlecht ist die Situation wirklich?

Fatih Birol: „Die Preise waren schon hoch vor den Ereignissen in Ägypten, bei über 95 Dollar; sie kletterten dann angesichts der Situation dort weiter. Wenn die aktuelle Situation in Libyen übergreift auf andere Gas- oder Öl-produzierenden Staaten, könnte das den gegenwärtigen Ölpreisen in der Tat einen weiteren Schub geben.“

Was ist mit den strategischen Ölreserven der Mitgliedsländer? Müssen die jetzt angegriffen werden?

„Unsere Mitglieder haben strategische Ölreserven im Volumen von 1,6 Milliarden Barrel. Wenn wir uns entschließen würden, täglich zwei Millionen Barrel davon freizugeben - was eine Menge wäre - würde uns das problemlos zwei Jahre weiterbringen. Vorausgesetzt, dass die Regierungen unserer Mitgliedsländer das wirklich für nötig halten würden. Zuletzt hatten wir das beim Hurrikan Katrina. Im Augenblick beobachten wir einfach nur die Situation.“

Wie viel Öl fehlt bisher eigentlich auf dem Weltmarkt?

Bisher haben wir zwischen 850.000 und 1 Million Barrel pro Tag (mb/d) in Libyens Produktion verloren. Um das mal in Relation zu setzen: Das ist etwas mehr als 1 Prozent der weltweiten Ölförderung! Der Hauptgrund für das Anziehen der Preise ist schlicht die Angst, dass sich die geopolitische Situation weiter verändern könnte.“

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

PeakOil

05.03.2011, 11:13 Uhr

2 Millionen Barrel pro Tag halten zwei Jahre???

Bei einem Konsum von 88 Millionen Barrel pro Tag???

Wie bloed sind die eigentlich.

Wenn die Reserven bei 2 Millionen Barrel pro Tag 2 Jahre reichen, dann reichen sie beim aktuellen Konsum von 88 Millionen Barrel wenn es gut geht 3 Wochen...

Und am Tag 21 ist dann alles weg. ALLES. Wie gross ist dann die Panik am Tag14???

Muell, nur noch Muell was das so geaeussert wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×