Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.05.2013

14:02 Uhr

Indien

Tonnen von Gold zur Feier des Tages

Indien ist das Land mit der stärksten Goldnachfrage. Ob Schmuck, Münzen oder Barren – allein beim Fest Akshaya Tritiya dürften bis zu 30 Tonnen des Edelmetalls verkauft werden. Dahinter steckt ein simpler Wunsch.

Am traditionellen Fest Akshaya Tritiya zählt nur eins: dass es glänzt. Reuters

Am traditionellen Fest Akshaya Tritiya zählt nur eins: dass es glänzt.

LondonIndien, das Land mit der weltweit größten Goldnachfrage, dürfte in diesem Quartal deutlich mehr Gold einführen. Der Preisrückgang des Edelmetalls werde die Nachfrage nach Schmuck, Münzen und Barren vermutlich anheizen, sagte Haresh Soni, Vorsitzender der All India Gems & Jewellery Trade Federation. Vor allem beim traditionellen Fest Akshaya Tritiya.

„Die Menschen kaufen Gold an Akshaya Tritiya, weil sie glauben, dass alles, was sie an diesem Tag erwerben, sich vermehren wird“, sagte Prithviraj Kothari, Direktor von Riddisiddhi Bullions, einem indischen Edelmetallhändler. Der Goldabsatz könnte beim diesjährigen Fest um 50 Prozent auf 30 Tonnen anziehen.

„Wenn die günstige Stimmung erhalten bleibt, wird die Nachfrage auch im Mai hoch sein. Alle Juweliere sind zuversichtlich für die Käufe an Akshaya Tritiya gestimmt und die Vorbestellungen in diesem Jahr sind sehr gut.“

Dabei unterscheidet sich das Kaufverhalten von dem früherer Jahre. „Es gibt in diesem Jahr mehr Kunden, die Schmuckgold kaufen als Münzen, nachdem die Preise eingebrochen sind,“ merkt der in Neu Delhi ansässige Juwelier Yashovardhan Zaveri an. „Normalerweise werden Münzen an Glückstagen bevorzugt.“

Gold hatte Mitte April mit 14 Prozent Minus den stärksten Rückgang seit 1983 erlebt, damit aber zugleich die Nachfrage aus Indien, China und Australien angeheizt und zu einer Verknappung der Vorräte geführt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×