Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2011

16:08 Uhr

Industriemetalle

Spekulationen drücken Kupferpreis

Spekulationen auf eine weitere Straffung der Geldpolitik in China drücken die Rohstoffpreise weltweit. Insbesondere die Notierungen für Industriemetalle fallen. Auch der Ölpreis geht zurück.

Kupfer wird an den Weltmärkten derzeit günstiger verkauft. Quelle: Reuters

Kupfer wird an den Weltmärkten derzeit günstiger verkauft.

Frankfurt„Der Metallmarkt konzentriert sich darauf, ob weniger Geld im Markt sein wird, nachdem die Metallnachfrage in diesem Jahr auch schon nicht so großartig war“, sagte ein Händler in Shanghai. 

Die Tonne Kupfer verbilligte sich um ein Prozent auf 9413 Dollar. Die Preise für Zink, Nickel und Blei fielen bis um zu zwei Prozent. Ausgelöst wurden die Spekulationen auf eine straffere chinesische Geldpolitik von einem Medienbericht aus Hongkong, die Inflation in China habe sich im März auf 5,3 bis 5,4 Prozent beschleunigt. Die offiziellen Daten werden für Freitag erwartet. Die chinesische Notenbank hatte zuletzt mehrfach die Geldpolitik mittels höherer Zinsen und höheren Reserveanforderungen gestrafft. Damit will sie eine Überhitzung des Wachstums verhindern. Analysten erwarten, dass deshalb der chinesische Rohstoffverbrauch langsamer klettert. 

Auch der Ölpreis ging zurück, nachdem er zunächst noch von Hinweisen auf starke Benzinnachfrage in den USA gestützt worden war. Nach Einschätzung von Rohstoff-Analystin Amrita Sen von Barclays Capital könnte das hohe Ölpreisniveau die Nachfrage dämpfen. Ein Fass Nordseeöl der Sorte Brent verbilligte sich um 0,6 Prozent auf 122,16 Dollar, WTI verlor 0,7 Prozent auf 106,41 Dollar. 

Dagegen blieb der Kakaopreis trotz der kürzlich erfolgten Aufhebung der EU-Sanktionen gegen die Elfenbeinküste im Aufwind. 

Händler führten dies darauf zurück, dass die monatelangen Unruhen in dem wichtigsten Exportland die Ernte beeinträchtigen könnten. Außerdem gebe es Zeichen für eine starke Nachfrage Europas nach dem Schokoladengrundstoff. Der US-Kontrakt stieg um 0,8 Prozent auf 3090 Dollar je Tonne. Der in London gehandelte Future lag 0,3 Prozent höher bei 1953 Pfund Sterling je Tonne an. Seit Ende vergangener Woche hat der Kontrakt damit knapp drei Prozent zugelegt. 

Der Goldpreis bewegte sich kaum. Die Feinunze des Edelmetalls kostete 1457,60 Dollar beziehungsweise 1010,46 Euro 

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×