Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2011

16:54 Uhr

Intervention in Japan

Euro fällt unter 1,40-Dollar-Marke

Nach einer Intervention der japanischen Notenbank ist der Eurokurs unter die Marke von 1,40 US-Dollar gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am späten Nachmittag mit 1,3953 Dollar gehandelt - vor der Interventionen waren es noch 1,4169 Dollar.

Die Gemeinschaftswährung wurde durch die Interventionen der japanischen Notenbank belastet. dapd

Die Gemeinschaftswährung wurde durch die Interventionen der japanischen Notenbank belastet.

Frankfurt/MainDer Kurs des Euro ist am Montag nach einer Intervention der japanischen Notenbank am Devisenmarkt unter die Marke von 1,40 US-Dollar gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am späten Nachmittag mit 1,3953 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am frühen Nachmittag auf 1,4001 (Freitag: 1,4160) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7142 (0,7062) Euro.

"Die Interventionen der japanischen Notenbank am Devisenmarkt in der Nacht zum Montag haben den Euro zum Dollar belastet", sagte Ralf Umlauf, Devisenexperte von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Vor den Interventionen hatte der Euro im frühen asiatischen Handel noch 1,4169 Dollar gekostet. Die japanische Notenbank hatte Dollar gegen Yen gekauft, um damit den Höhenflug der eigenen Währung zu beenden. Indirekt wurde so nicht nur der Yen, sondern auch der Euro zum Dollar geschwächt. Der hohe Wechselkurs des Yen erschwert den Export von japanischen Produkten.

"Insgesamt hat das Misstrauen an den Märkten wieder zugenommen", sagte Umlauf. Dies zeigten auch die Kursverluste an den Aktienmärkten. Zudem seien auch die Risikoaufschläge für Staatsanleihen aus Italien, Spanien aber auch Belgien merklich gestiegen. Eine Auktion von belgischen Staatsanleihen war am Montag sehr enttäuschend verlaufen. Am Markt werde aber vor allem daran gezweifelt, dass Italiens Premierminister Silvio Berlusconi die versprochenen Reformen umfassend umsetzen wird, sagte Umlauf.

Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87310 (0,87935) britische Pfund, 109,22 (107,29) japanische Yen und 1,2191 (1,2211) Schweizer Franken festgelegt. Der Preis für eine Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.722,00 (1.741,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 38.760,00 (38.730,00) Euro.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×