Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.08.2015

19:12 Uhr

IWF friert Währungskorb ein

Yuan wird vorerst keine Weltreservewährung

Dollar, Yen, Pfund und Euro: Sie bilden den Währungskorb des IWF. Aus Prestigegründen strebt China lange schon die Aufnahme des Yuan an. Doch daraus wird vor 2016 nun erstmal nichts.

Der Yuan wird vor 2016 keine Weltreservewährung. Reuters

China muss warten

Der Yuan wird vor 2016 keine Weltreservewährung.

WashingtonChina kann frühestens im Herbst des kommenden Jahres darauf hoffen, dass die Landeswährung Yuan zur Weltreservewährung wird. Der Internationale Währungsfonds fror seinen Währungskorb bis Oktober 2016 ein, wie der IWF am Mittwoch bekanntgab. Das solle den Märkten Zeit geben, sich auf die Aufnahme des Yuans einzustellen.

Die Entscheidung, ob die Währung aufgenommen wird, soll im November fallen. In dem Währungskorb sind der Dollar, der japanische Yen, das britische Pfund und der Euro. Er ist Grundlage für die Kunstwährung des Fonds, das sogenannte Sonderziehungsrecht (SZR).

China strebt schon länger die Aufnahme in diesen Korb an. Viele Volkswirte werteten die Abwertung des Yuans in diesem Monat nicht als Konjunkturspritze im Kampf gegen die lahmende Wirtschaft, sondern als weiteren Schritt des Zahlungsmittels auf dem Weg zu einer Weltreservewährung. Eine Aufnahme in den Währungskorb würde der Volksrepublik einen Prestigegewinn verschaffen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×