Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2012

10:08 Uhr

Katar blockiert

Xstrata verschiebt Abstimmung über Fusion

Die australischen Wettbewerbshüter haben Grünes Licht für die Übernahme gegeben, doch der Golfstaat Katar will mehr Geld. Das Geschäft könnte in letzter Sekunde scheitern.

Der weltgrößte Rohstoffhändler ist weiter auf Expansionskurs. Reuters

Der weltgrößte Rohstoffhändler ist weiter auf Expansionskurs.

Melbourne/LondonDer Bergbaukonzern Xstrata hat die Abstimmung über die geplante Fusion mit dem Rohstoffhandelsriesen Glencore verschoben. Die eigentlich für den 12. Juli geplante außerordentliche Aktionärsversammlung werde auf einen neuen Termin verlegt, der in Kürze bekanntgegeben werde, erklärte Xstrata am Donnerstag.

Der Zusammenschluss im Volumen von 26 Milliarden Dollar zwischen dem weltgrößten Rohstoffhändler Glencore und dem viertgrößten Bergbaukonzern der Welt ist gefährdet, weil der an Xstrata beteiligte Golfstaat Katar in letzter Sekunde gegenüber Glencore bessere Verkaufskonditionen durchsetzen will.

Glencore müsse sein Angebot entweder bis Donnerstagabend aufstocken oder für Mitte Juli angesetzte Aktionärsversammlungen verschieben, hieß es zuletzt. Australiens Wettbewerbshüter haben dem Rohstoffhandelsriesen Glencore die 26 Milliarden Dollar schwere Übernahme des Bergbaukonzerns Xstrata genehmigt. Der geplante Zusammenschluss hätte keine negativen Auswirkungen auf den australischen Markt für Kohle, Kupfer, Nickel und andere Metalle, erklärte die Kartellbehörde am Donnerstag. Die Fusion zwischen dem weltgrößten Rohstoffhändler Glencore und dem viertgrößten Bergbaukonzern der Welt wäre der größte Zusammenschluss in der Branche seit 2007.



 

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×