Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.09.2014

10:06 Uhr

Kaum Krisenstimmung

Ölpreise geben zum Wochenstart leicht nach

Nicht die geopolitischen Krisen, sondern das anhaltend hohe Angebot belastet die Ölpreise: Zum Wochenstart fallen sie leicht, ein Barrel Brent kostet derzeit 96,70 Dollar, ein Barrel WTI 92,99 Dollar.

Nach wie vor machen sich die weltweiten Krisen kaum am Ölmarkt bemerkbar – Grund dafür ist das hohe Angebot. dapd

Nach wie vor machen sich die weltweiten Krisen kaum am Ölmarkt bemerkbar – Grund dafür ist das hohe Angebot.

SingapurDie Ölpreise sind zum Wochenstart leicht gefallen. Nach wie vor lastet das hohe Angebot auf den Preisen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete am Montagmorgen 96,70 Dollar. Das waren 30 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI sank um 55 Cent auf 92,99 Dollar.

Die zahlreichen weltweiten Krisen machen sich nach wie vor kaum am Ölmarkt bemerkbar. Experten nennen als Grund das anhaltend hohe Angebot. Selbst Länder mit schweren Konflikten wie Libyen weiten ihre Förderung in der Tendenz aus. Das hält die Preise in der Nähe ihrer zweijährigen Tiefstände.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×