Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2006

07:30 Uhr

HB SINGAPUR. Die Aussicht auf ein Ende des Gasstreits zwischen Russland und der Ukraine hat den Ölpreis am Mittwoch gedrückt. Ein Barrel leichtes US-Öl der Sorte WTI kostete im asiatischen Geschäft 63,00 Dollar und damit 14 Cent weniger als bei Handelsschluss am Vorabend. Am Dienstag wurde bei einem Anstieg von mehr als zwei Dollar mit 63,80 Dollar zwischenzeitlich der höchste Stand seit mehr als zehn Wochen markiert.

Russland und die Ukraine haben bei den wieder aufgenommenen Verhandlungen um den Export von Erdgas in Richtung Westen für den Vormittag eine gemeinsame Erklärung angekündigt. Die Aussicht auf eine rasche Lösung des Gasstreits drücke den Ölpreis, sagte Analyst Victor Shum vom Energieberater Purvin and Gertz.

Der Konflikt illustriert Experten zufolge die Schwäche des weltweiten Energiesystems und hat deshalb auch den Ölpreis klettern lassen. Ein Großteil des Energieangebots kommt aus Ländern mit einem unsicheren politischen System. Dies mache die Energiepolitik unvorhersehbar, hieß es.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×