Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.03.2014

12:30 Uhr

Krim-Krise

Russland stoppt Kauf ausländischer Währungen

„Aktuell hohen Volatilität an den Finanzmärkten“: Russland unterbricht den Handel mit ausländischen Währungen. Der Rubel war zu Wochenbeginn wegen der Krim-Krise auf ein Rekordtief zum Dollar gefallen.

Derzeit zählt nur der russische Rubel: Der Handel mit ausländischen Währungen ist derzeit ausgesetzt. picture-alliance

Derzeit zählt nur der russische Rubel: Der Handel mit ausländischen Währungen ist derzeit ausgesetzt.

MoskauRussland will vorerst keine ausländischen Währungen mehr kaufen. „Wegen der aktuell hohen Volatilität an den Finanzmärkten“ werde der Erwerb mit sofortiger Wirkung ausgesetzt, teilte das Finanzministerium am Dienstag in Moskau mit. Das Ministerium kann täglich Devisen im Gegenwert von 3,5 Milliarden Rubel (rund 70 Millionen Euro) erwerben, um einen der beiden staatlichen Reservefonds aufzufüllen, der mit Ölsteuern finanziert wird.

Der Rubel war zu Wochenbeginn wegen der Krim-Krise auf ein Rekordtief zum Dollar gefallen, zog zuletzt aber wieder leicht an. Ein Euro kostete 50,03 Rubel und ein Dollar 36,34 Rubel.

Weltweite Währungsreserven

2004

Gesamt: 2,655 Billionen

US Dollar: 1,739 Billionen (65,45 %)
Britisches Pfund: 0,093 Billionen (3,50 %)
Yen: 0,114 Billionen (4,29 %)
Schweizer Franken: 0,004 Billionen (0,15 %)
Euro: 0,655 Billionen (24,67 %)

2005

Gesamt: 2,844 Billionen

US Dollar: 1,891 Billionen (66,49 %)
Britisches Pfund: 0,107 Billionen (3,76 %)
Yen: 0,113 Billionen (3,97 %)
Schweizer Franken: 0,004 Billionen (0,14 %)
Euro: 0,679 Billionen (23,87 %)

2006

Gesamt: 3,315 Billionen

US Dollar: 2,158 Billionen (65,10 %)
Britisches Pfund: 0,15 Billionen (4,52 %)
Yen: 0,115 Billionen (3,47 %)
Schweizer Franken: 0,006 Billionen (0,18 %)
Euro: 0,827 Billionen (24,95 %)

2007

Gesamt: 4,119 Billionen

US Dollar: 2,631 Billionen (63,87 %)
Britisches Pfund: 0,199 Billionen (4,83 %)
Yen: 0,131 Billionen (3,18 %)
Schweizer Franken: 0,006 Billionen (0,15 %)
Euro: 1,076 Billionen (26,12 %)

2008

Gesamt: 4,21 Billionen

US Dollar: 2,685 Billionen (63,78 %)
Britisches Pfund: 0,178 Billionen (4,23 %)
Yen: 0,146 Billionen (3,47 %)
Schweizer Franken: 0,14 Billionen (0,15 %)
Euro: 1,104 Billionen (26,22 %)

2009

Gesamt: 4,59 Billionen

US Dollar: 2,848 Billionen (62,05 %)
Britisches Pfund: 0,195 Billionen (4,25 %)
Yen: 0,133 Billionen (2,90 %)
Schweizer Franken: 0,005 Billionen (0,11 %)
Euro: 1,27 Billionen (27,67 %)

2010

Gesamt: 5,163 Billionen

US Dollar: 3,193 Billionen (61,84 %)
Britisches Pfund: 0,203 Billionen (3,93 %)
Yen: 0,189 Billionen (3,66 %)
Schweizer Franken: 0,007 Billionen (0,14 %)
Euro: 1,343 Billionen (26,01 %)

2011

Gesamt: 5,652 Billionen

US Dollar: 3,525 Billionen (62,37 %)
Britisches Pfund: 0,217 Billionen (3,84 %)
Yen: 0,204 Billionen (3,61 %)
Schweizer Franken: 0,004 Billionen (0,07 %)
Euro: 1,394 Billionen (24,66 %)

2012

Gesamt: 6,085 Billionen

US Dollar: 3,715 Billionen (61,05 %)
Britisches Pfund: 0,245 Billionen (4,03 %)
Yen: 0,248 Billionen (4,08 %)
Schweizer Franken: 0,018 Billionen (0,30 %)
Euro: 1,477 Billionen (24,27 %)

2013 (Q3)

Gesamt: 6,191 Billionen

US Dollar: 3,803 Billionen (61,43 %)
Britisches Pfund: 0,242 Billionen (3,91 %)
Yen: 0,239 Billionen (3,86 %)
Schweizer Franken: 0,017 Billionen (0,27 %)
Euro: 1,496 Billionen (24,16 %)

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

04.03.2014, 21:17 Uhr

Ich bin mir nicht sicher, wem das auf Dauer mehr schadet. Russland könnte sehr schnell und auch sehr gut auf den Dollar und Euro verzichten. Eine Währung die mit Gold gedeckt wäre, wie der geplante Gold Dinar von Gaddafi, würden die USA und EU sehr bald in die Knie zwingen und die Überheblichkeit des Westens schnell bremsen. Wer Russland und China unterschätzt, macht einen riesigen Fehler und ist nicht mehr als ein unwissender Narr. Man muss sich nur die Geschichte der letzten 20 Jahre anschauen um festzustellen wer der wirkliche Aggressor ist und nach immer mehr Märkten, Rohstoffen und Macht greift.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×