Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2012

08:29 Uhr

Kursauftrieb

Euro holt einen Teil der Verluste wieder auf

Der Euro ist am Dienstag im frühen Handel zurück über 1,34 US-Dollar geklettert. Die Aussicht auf die nächste Geldspritze der Europäischen Zentralbank (EZB) sorgte offenbar für Kursauftrieb.

Leichter Auftrieb: Zuletzt kostete der Euro 1,3440 Dollar. dapd

Leichter Auftrieb: Zuletzt kostete der Euro 1,3440 Dollar.

FrankfurtDer Euro hat einen Teil seiner Vortagesverluste am Dienstagmorgen wieder aufgeholt. Im frühen Handel kletterte die europäische Gemeinschaftswährung zügig zurück über die Marke von 1,34 US-Dollar. Die Aussicht auf die nächste Geldspritze der Europäischen Zentralbank (EZB) sorge für Kursauftrieb, sagten Händler. Zuletzt kostete der Euro 1,3440 Dollar, nachdem er bei 1,3398 Dollar in den Handel gestartet war. Die EZB hatte den Referenzkurs am Montagmittag auf 1,3388 (Freitag: 1,3412) Dollar festgesetzt.

Am Mittwoch können die Geschäftsbanken der Eurozone zum zweiten Mal für drei Jahre unbegrenzt Mittel zum Niedrigzins von derzeit 1,0 Prozent bei der EZB ausleihen. Die Liquiditätsflut habe das Zeug, bereits im Vorweg eine kleine Risikorallye auszulösen, sagten Händler. Allerdings könnten zunächst neue Negativschlagzeilen zur Schuldenkrise den Handel beeinflussen. In der Nacht hatte die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) das pleitebedrohte Griechenland auf „Selective Default“ („teilweisen Zahlungsausfall“) herabgestuft. Nun könnten Kreditausfallversicherungen fällig werden. S&P setzte zudem den Ausblick für den Euro-Rettungsfonds EFSF auf „negativ“.

Datenseitig dürften vor allem die deutschen Verbraucherpreise und die US-Auftragseingänge langlebiger Güter für erhöhte Aufmerksamkeit unter Investoren sorgen. Darüber hinaus ist das GfK-Konsumklima zu beachten. Eine fortgesetzt gute Laune bei den deutschen Verbrauchern sollte nach Einschätzung der Landesbank Hessen-Thüringen dazu beitragen, dass Deutschland nicht in eine Rezession abrutscht. Mit dem Wirtschaftsvertrauen der Eurozone steht ein weiterer Stimmungsindikator des Monats Februar auf der Agenda.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×