Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2010

17:07 Uhr

Kurz über 82 Dollar

Lagerdaten bremsen den Ölpreis

Der Aufwärtstrend des Ölpreises ist durch Daten zu den US-Lagerbeständen gestoppt worden. Weil die Lager voller als gedacht sind, fiel der WTI-Ölpreis nach einem kurzen Ausflug über 82 Dollar wieder zurück.

HB NEW YORK/LONDON. Der US-Ölpreis ist am Mittwoch kurz vor Bekanntgabe der Rohöllagerdaten über 82 Dollar hinausgeschossen. Diese Gewinne wurden aber schnell wieder zunichte gemacht, am Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Februar noch 81,43 Dollar. Das sind 34 Cent weniger als zum Handelsschluss am Dienstag. Ein Barrel der Nordseesorte Brent fiel um 25 Cent auf 80,34 Dollar.

Hatte im Verlauf des Tages das anhaltend kalte Wetter noch für Unterstützung gesorgt, brachten die Lagerdaten einige Ernüchterung. So sind sowohl die Rohöl- als auch die Benzinlagerbestände gestiegen, lediglich die Destillate-Vorräte gaben leicht nach. Händlern zufolge wurde am Markt mit einem Rückgang der Ölbestände gerechnet, zudem sei ein stärkerer Rückgang der Destillate erwartet worden.

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) wurde unterdessen wegen eines Feiertags in Österreich (Heilige drei Könige) nicht berechnet.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Uli

06.01.2010, 19:17 Uhr

diese Nachrichten zur kurzfristigen Ölpreisentwicklung sind einmal wieder 10 Minuten nach Veröffentlichung negiert. Das bringt doch nichts.
besser wäre, etwas länger zu warten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×