Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.03.2014

08:55 Uhr

Lockere Geldpolitik

Yen zeigt sich unbeeindruckt

Wie erwartet pumpt die Bank of Japan weiter Geld auf den Markt. Auswirkungen auf den Yen-Kurs bleiben aus. Zudem mangelt es an Konjunkturdaten aus EU und USA, um einen eindeutigen Trend auszumachen.

Wenig erhellend: Die japanische Geldpolitik hat derzeit kaum Auswirkungen auf den Handel mit dem Yen. Reuters, Sascha Rheker

Wenig erhellend: Die japanische Geldpolitik hat derzeit kaum Auswirkungen auf den Handel mit dem Yen.

FrankfurtDie Aussicht auf eine anhaltend lockere Geldpolitik in Japan hat die Yen-Anleger am Dienstag kalt gelassen. Der Dollar notierte nahezu unverändert bei 103,25 Yen. Die japanischen Währungshüter beschlossen einstimmig, durch den Kauf von Wertpapieren weiterhin jährlich 60 bis 70 Billionen Yen (bis zu 510 Milliarden Euro) in die Wirtschaft zu pumpen. Händlern zufolge war diese Entscheidung weitgehend erwartet worden.

„Bevor die Bank of Japan ihre Geldpolitik noch weiter lockert, müsste sie erst einmal ihre Sicht der japanischen Wirtschaft ändern. Aktuell bewerten die Währungshüter die konjunkturelle Entwicklung als okay und haben daher nicht das Gefühl, irgendetwas an ihrem Programm ändern zu müssen“, sagte Tadashi Matsukawa von PineBridge Investments. Japan verfolgt derzeit eine sehr lockere Geldpolitik, um aus der Spirale aus sinkenden Preisen und rückläufigen Investitionen zu kommen, die jahrelang die Wirtschaft lähmte.

Der Euro bewegte sich am Dienstag ebenfalls kaum und lag mit 1,3865 Dollar in Reichweite seines New Yorker Schlusskurses. Es mangele in dieser Woche bislang an der Veröffentlichung wichtiger Konjunkturdaten aus der Euro-Zone oder den USA. Daher gebe es auch kaum fundamentale Impulse, erklärte ein Börsianer.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×