Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.11.2012

21:01 Uhr

Medienbericht

EZB kündigt Zeitplan für neue Euro-Scheine an

Seit Jahren steht bei der EZB eine zweite Generation der Euro-Banknoten auf dem Plan. Nun endlich will die Zentralbank in dieser Woche einen Zeitplan präsentieren. Optische Gründe hat die Umstellung allerdings nicht.

Die neuen Euro-Scheine sollen sich optisch von den bisherigen nicht wesentlich unterscheiden. dpa

Die neuen Euro-Scheine sollen sich optisch von den bisherigen nicht wesentlich unterscheiden.

FrankfurtDie Europäische Zentralbank (EZB) will nach Informationen des Hessischen Rundfunks in dieser Woche einen Zeitplan für die seit langem geplante Einführung neuer Banknoten präsentieren. Demnach sollten die einzelnen Werte gestaffelt über einen Zeitraum von mehreren Jahren in Umlauf gebracht werden, beginnend mit der 5-Euro-Note. Äußerlich würden sich die neuen Banknoten kaum von den bisherigen unterscheiden, berichtete der Radiosender HR-Info am Sonntag in Frankfurt. Auch würden die alten Banknoten nicht ungültig. Für Donnerstag (8.11.) ist die nächste Sitzung des EZB-Rates geplant.

Die EZB bereitet bereits seit Jahren eine zweite Generation der Euro-Banknoten vor, die Anfang 2002 in zunächst zwölf Euroländern die nationalen Geldscheine wie D-Mark, Schilling, Gulden und Co. abgelöst hatten. Bei der Neuauflage geht es um neue Sicherheitsmerkmale, die Fälschern die Arbeit erschweren sollen. Bisher sind Euro-Scheine mit Wasserzeichen, Hologrammen, Metallfäden, Spezialpapier und fluoreszierende Fasern ausgestattet.

Von

dpa

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

tztztz

04.11.2012, 21:27 Uhr

Ist das "zzz" im Untertitel ein Tippfehler oder ein gewollter ein Onomatopoetikum?

EZB_au_weia

04.11.2012, 22:58 Uhr

Zitat: "Bei der Neuauflage geht es um neue Sicherheitsmerkmale, die Fälschern die Arbeit erschweren sollen."

Eigentlich sollte es zuallererst der EZB erschwert werden, (Falsch-)Geld zu drucken, deren "Sicherheitsmerkmale" sind doch nur Kosmetik.

Als ob es auf ein paar gefälschte Banknoten noch ankäme ...

(Hat die EZB keine anderen Sorgen?)

Banker

04.11.2012, 23:21 Uhr

Die griechische Buchstaben werden auf dieser Art eliminiert.
Höchste Zeit...
Aber die Euroscheine sind wertlos, weil es keine funktionierende Wirtschaft dahinten steht. Wir wurden schön beschmiert...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×