Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.09.2015

16:12 Uhr

Millionenschaden

Händler sollen 6000 Anleger um Gold gebracht haben

Vier Goldhändler aus Berlin und Nordrhein-Westfalen sind am Mittwoch verhaftet worden. Sie sollen rund 6000 Anleger um mehrere Millionen Euro gebracht haben. Dabei sollen sie Geld kassiert, aber kein Gold gekauft haben.

Der Preis steigt

Wird Gold seinem Ruf als sichere Anlage wieder gerecht?

Der Preis steigt: Wird Gold seinem Ruf als sichere Anlage wieder gerecht?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Berlin/KölnSie sollen Millionen in die eigene Tasche gesteckt haben: Vier Goldhändler aus Berlin und Nordrhein-Westfalen sind am Mittwoch verhaftet worden. Die drei Männer und eine Frau im Alter von 45 bis 67 Jahren stehen im Verdacht, rund 6000 Anleger um einen zweistelligen Millionenbetrag gebracht zu haben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Berlin am Mittwoch mitteilten. Die Beschuldigten sollen Geld für den Erwerb von Gold kassiert haben - ohne das Gold dann aber tatsächlich zu kaufen.

Die wichtigsten Fakten zu Gold

Goldnachfrage

Die gesamte Goldnachfrage im ersten Quartal 2015 betrug 1079,3 Tonnen. Damit ist die Nachfrage nur um knapp 11 Tonnen im Vergleich zum Vorjahr (Q1'14: 1089,9) gefallen.

Quelle: World Gold Council

Schmucknachfrage

Die weltweite Nachfrage nach Schmuck betrug im ersten Quartal 2015 insgesamt 600,8 Tonnen und ist damit um drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr (Q1'14: 620,2) gefallen.

Industrienachfrage

Die Nachfrage des Technologiesektors belief sich im ersten Quartal 2015 auf 80,4 Tonnen und fiel, verglichen mit den 81,9 Tonnen im ersten Quartal 2014, um zwei Prozent.

Goldbarren- und Münznachfrage

Die Nachfrage nach Goldbarren und -münzen ist im ersten Quartal 2015 gesunken – auf 253,1 Tonnen. Ein Minus von zehn Prozent im Vergleich zu 2014 (Q1: 281,5).

EFTs und ähnliche Produkte

Die Nachfrage bei den Gold-EFTs betrug im ersten Quartal 2015 25,7 Tonnen. Im ersten Quartal des Vorjahres wurden noch Abflüsse in Höhe von 13,5 Tonnen verzeichnet.

Notenbanken

Die Nettoeinkäufe von Zentralbanken betrugen im ersten Quartal 2015 119,4 Tonnen. Im Vergleich zum Vorjahr blieb der Wert damit nahezu gleich (Q1'14: 119,8).

Investment gesamt

Die Goldnachfrage im Investment belief sich im ersten Quartal 2015 auf 278,8 Tonnen. Das ist eine Steigerung von vier Prozent, im Vorjahresquartal waren es 268 Tonnen.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um die führenden Köpfe der beteiligten Firmen. Die Beschuldigten wurden in Berlin, in Teltow in Brandenburg und in Frechen bei Köln festgenommen und damit Haftbefehle vollstreckt. Ermittelt wird unter anderem wegen bandenmäßigen Betrugs, gewerbsmäßiger Urkundenfälschung sowie Verstoßes gegen das Kreditwesengesetz.

Bereits im Februar hatten die Behörden zum Schlag gegen die mutmaßliche Betrügerbande ausgeholt. 120 Polizisten sowie fünf Ermittler der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) durchsuchten damals 19 Firmen, Geschäftsräume und Wohnungen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×