Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.04.2013

08:28 Uhr

Mögliche Zinssenkung

Euro startet schwach in die Woche

Die Ratssitzung der EZB am Donnerstag wirft ihre Schatten voraus: Der Euro kommt zu Handelsbeginn nicht so recht aus den Startlöchern. Selbst die endlich gebildete Regierung in Italien hilft ihm nicht auf die Sprünge.

Das Euro-Logo auf einer Glasscheibe in der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main. dpa

Das Euro-Logo auf einer Glasscheibe in der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main.

FrankfurtIn Erwartung einer Zinssenkung durch die Europäische Zentralbank kommt der Euro derzeit nicht recht vom Fleck. Die Gemeinschaftswährung pendle ohne erkennbaren Trend zwischen 1,2950 und 1,31 Dollar hin und her, urteilt Commerzbank-Analyst Ulrich Leuchtmann. Am Montag notierte der Euro bei 1,3044 Dollar nach 1,3028 Dollar im Freitagsgeschäft.

Selbst die Aussicht auf ein Ende der Regierungskrise in Italien konnte der Gemeinschaftswährung nicht nachhaltig auf die Sprünge helfen. Der am Wochenende vereidigte Ministerpräsident Enrico Letta will sich vor allem auf den Abbau der Arbeitslosigkeit in dem rezessionsgeplagten Land konzentrieren. Zudem fordert er in Europa einen Schwenk weg vom Sparkurs und hin zu mehr Wachstum und Investitionen. Im Tagesverlauf will Letta sein Regierungsprogramm im Parlament vorstellen.

Enrico Letta vereidigt: In Italien regiert  Berlusconi wieder mit

Enrico Letta vereidigt

In Italien regiert Berlusconi wieder mit

Nach Monaten der Unsicherheit hat Italien eine neue Regierung: Der Linksliberale Letta wurde als Premier vereidigt und regiert mit der Berlusconi-Partei. Während der Vereidigung fielen vor dem Regierungssitz Schüsse.

Laut einer Reuters-Umfrage rechnen die meisten der befragten Analysten und Ökonomen damit, dass die EZB ihren Leitzins am kommenden Donnerstag auf 0,5 Prozent von aktuell 0,75 Prozent kappen wird. Die große Mehrheit glaubt allerdings nicht, dass eine Zinssenkung einen spürbaren Effekt für die lahmende Wirtschaft der Währungsunion hätte.

Am Rentenmarkt herrschte Stillstand: Der Bund-Future notierte nahezu unverändert bei 146,52 Punkten. In Italien lag der BTP Future 35 Ticks höher bei 114,76 Zählern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×