Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.07.2013

08:32 Uhr

Nach herben Verlusten

Anleger kehren in Goldmarkt zurück

Zu Wochenbeginn hat der Goldpreis den Negativtrend vergangener Wochen unterbrochen und sich leicht verteuert. Börsianer trauen den aktuellen positiven Impulsen allerdings noch nicht.

Goldliebhaber können erst einmal wieder aufatmen. dpa

Goldliebhaber können erst einmal wieder aufatmen.

FrankfurtNach dem größten Quartalsverlust seit Jahrzehnten sind Anleger am Montag wieder bei Gold eingestiegen. Das Edelmetall verteuerte sich um bis zu 1,2 Prozent auf 1247,56 Dollar je Feinunze. Der in New York gehandelte Terminkontrakt stieg in der Spitze sogar um 1,9 Prozent auf 1247,40 Dollar. Zwischen Anfang April und Ende Juni hatte Gold unter anderem wegen der Rally an den Aktienmärkten mehr als 20 Prozent an Wert verloren. Das ist das größte Quartalsminus seit vielen Jahrzehnten. Am Freitag war der Preis zeitweise auf ein Drei-Jahres-Tief von 1180,71 Dollar gefallen. Um die Basis für eine nachhaltige Erholung zu schaffen, müsse sich der Preis allerdings für einige Tage über den Tiefs vom Freitag stabilisieren, sagte ein Börsianer. Denn bisher habe jeder Anstieg neue Verkäufe ausgelöst. Die Edelmetall-Bestände der börsennotierten Gold-Fonds (ETFs) gingen seit Jahresbeginn um rund ein Viertel zurück. Am Freitag lagen sie bei 58,978 Millionen Feinunzen oder 1,834 Tonnen.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Uli

01.07.2013, 09:18 Uhr

"Gold ist nicht Geld, das weiß die BB und so handelt sie deshalb glücklicherweise auch. Wer Gold kauft oder in der Vergangenheit Gold gekauft hat um sich reich zu rechnen, der hat das mit dem Gold ohnehin nicht verstanden. Leider haben einige Newsletter Gold in den letzten Jahren auch zu einem Anlageprodukt für Zocker oder Dumpfbacken gemacht, und klar es tut weh wenn man vor 1 Jahr rechnerische 1900 USD pro Unze und heute nur noch 1200 USD pro Unze in den Büchern oder im Safe oder unterm Kopfkissen hat, doch dafür ist Gold ohnehin ungeeignet. Ok, und wer so clever war vor 10 Jahren in Gold zu gehen und sich jetzt gerne einen Porsche kaufen möchten von seinem Gewinn, es sei ihm ebenso gegönnt wie demjenigen der eine Aktie günstig gekauft hat und dann auch mal einen Gewinn mitnimmt. Grundsätzlich aber gilt, wer Gold kauft, und bald werden starke Hände wieder zugreifen, der kauft es eigentlich nur um es an die nächste Generation weiterzugeben oder aber um für den Fall der Fälle ( und der ist noch keineswegs ausgeschlossen ) etwas in Händen zu haben, auf das Regierungen, Fehlmanagement in der Weltpolitik, Bankenpleiten oder gar Staatspleiten eben gerade keinen negativen Einfluss haben. Gold wird immer einen Wert haben, damit läßt sich immer eine Operation bezahlen, beim Bauern Essen kaufen, etc. Also wenn sich morgen oder in einem oder in fünf Jahren neue Schreckensszenarien aufbauen, dann wird Gold auch wieder steigen, evtl. auf 1600 oder auf 2000 oder gar auf 5000 USD pro Unze wie vor weniger als 12 Monaten noch große Börsenmagazine reißerisch titelten. Gold ist wie Coca Cola Aktien. Man braucht weder die Cola noch die Aktie aber eines oder beides davon zu haben schadet nicht nur nicht sondern hat sich langfristig gesehen immer ausgezahlt. Wenn Gold seinen Boden gefunden hat, dann wird von ganz vielen ganz schnell ganz viel eingesammelt und dann geht es eben genau so schnell wieder bergauf ( aber wie gesagt, eigentlich interessiert das alles nicht. Goldige Grüße

kaielves

01.07.2013, 10:18 Uhr

Ausgezeichnet! Schon mal was von Absätzen in Texten gehört?

Account gelöscht!

01.07.2013, 10:28 Uhr

Ob mit oder ohne Absatz, der Uli hat recht!
Wenn das Papiergold abgestoßen ist, nimmt man auch gerne wieder physisches.
(Absatz)
Wir werden sehn…

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×