Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.06.2012

11:16 Uhr

Nach Hilfspaket

Euro kann Gewinne nicht halten

Der Euro hat zu Wochenbeginn zunächst spürbar von dem Hilfsangebot an das große Sorgenkind Spanien profitiert. Doch die Freude währte nur kurz.

Spanische Ein-Euro-Münze. dpa

Spanische Ein-Euro-Münze.

FrankfurtAm Montagvormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,26 US-Dollar und damit rund 0,4 Prozent mehr als am Freitagabend. Am Morgen notierte die Gemeinschaftswährung noch deutlich im Plus.

Die viertgrößte Euro-Wirtschaft Spanien dürfte schon bald finanzielle Hilfen des Rettungsschirms EFSF erhalten. Am Wochenende stellten die Finanzminister des Währungsraums bis zu 100 Milliarden Euro für den angeschlagenen Bankensektor in Aussicht. Ein Antrag Spaniens steht noch aus. Anders als in Griechenland, Irland und Portugal soll das Geld nicht mit staatlichen Spar- und Reformauflagen verknüpft sein. Die Finanzmärkte reagierten erleichtert auf das Hilfsangebot, nachdem die ungewisse Lage des spanischen Bankensektors in den Wochen zuvor stark belastet hatte.


Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

11.06.2012, 09:24 Uhr

Na prima, da werden wieder kurzfristig Gewinne mitgenommen und spätestens am nächsten Montag ist nach der Griechenland-Wahl wieder Katerstimmung angesagt.

Wo ist eigentlich die Billion der EZB versickert? Die soll übringesn in knapp 3 Jahren zurück gezahlt werden, muß das wieder der Steuerzahler mit einem Rettungsschirmchen finanzieren?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×