Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2011

17:14 Uhr

Nach Kurssturz

Silber grenzt Verluste ein

Einen solchen Schock gab es seit der Lehman-Pleite nicht: Der Preis für die Feinunze Silber brach am Montagmorgen kräftig ein. Am Nachmittag erholten sich die Preise aber etwas.

Ein Barren aus Feinsilber und Silberkörner. Quelle: dpa

Ein Barren aus Feinsilber und Silberkörner.

FrankfurtMassive Gewinnmitnahmen haben Silber am Montag zeitweise auf Talfahrt geschickt. Der Preis für eine Feinunze dieses Edelmetalls brach um bis zu zehn Prozent auf 43,04 Dollar ein. Dies war der größte Tagesverlust seit den Turbulenzen rund um die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers im Herbst 2008. Als Auslöser nannten die Analysten der Commerzbank die Ankündigung der New Yorker Warentermin-Börse Comex, die Sicherheitsleistungen (Margen) bei Silber-Kontrakten um 13 Prozent anzuheben.

Im Tagesverlauf konnte der Rohstoff die Verluste aber größtenteils aufholen. Im Nachmittagshandel kostete Silber am Kassamarkt 46,61 Dollar je Unze und damit 2,7 Prozent weniger als am Freitagabend.

„Wir hatten bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass der jüngste Preisanstieg von Silber übertrieben und eine Korrektur überfällig war“, betonten sie in ihrem Marktkommentar. Spekulativ orientierte Anleger hätten ihre Kauf-Positionen in der vergangenen Woche weiter zurückgefahren. Rohstoff-Experte Ole Hansen von der Saxo Bank betonte, die Nachricht vom Tod des Al-Kaida-Chefs Osama bin Laden habe die Talfahrt noch beschleunigt.

Meilensteine in der Entwicklung des Silberpreises

3000 vor Christus

Die ersten Versuche des Silberabbaus beginnen.

550 vor Christus

Die ersten Silbermünzen werden im östlichen Mittelmeerraum geprägt.

269 vor Christus

Das Römische Reich nimmt Silber in die Standard-Münzprägung auf.

206 vor Chr. bis 220 nach Chr.

Während der Han-Dynastie ist Silber Bestandteil der offiziellen Währung in China, allerdings bleibt die Verwendung der königlichen Familie vorbehalten.

750 bis 1200

Mehrere Silberminen werden in Sachsen und anderen Regionen Mitteleuropas entdeckt, darunter im slowakischen Schemnitz, in Rammelsburg und in Goslar.

775 nach Christus

Die Könige von Sachsen geben Silbermünzen heraus, die als „Sterling“ bekannt werden. Aus einem Pfund Silber werden 240 Münzen hergestellt.

1279 bis 1368

Während der Yuan-Dynastie in China sind Silberbarren als Währung weitverbreitet. Von der Ming-Dynastie an sind Silberbarren die am meisten im Umlauf befindlichen Zahlungsmittel bis zum Ende der Qing-Dynastie 1911.

1492

Mit der Entdeckung der „Neuen Welt“ durch Christoph Kolumbus werden die großen Minen in Mexiko, Bolivien und Peru gegründet. Auf sie gehen schließlich über 85 Prozent der weltweiten Silberproduktion zurück.

1792

Als erster Finanzminister der Vereinigten Staaten schlägt Alexander Hamilton die Schaffung eines auf Gold und Silber basierten Währungssystems vor.

1794

Am 15. Oktober wird der erste offizielle US-Silberdollar geprägt

1858

In Nevada wird Silbererz entdeckt. Der Fund sorgt, ähnlich wie beim kalifornischen Goldrausch zehn Jahre zuvor, für großen Wirbel.

1900

Mit dem „Gold Standard Act“ sagen sich die USA vom Bimetallismus los und binden ihre Währung an Gold. Wegen seiner zunehmenden Bedeutung als Geldreserve ist die Nachfrage nach dem Edelmetall bereits in den Jahrzehnten zuvor gestiegen und sorgte bei Silber für fallende Preise

1933

US-Präsident Roosevelt verordnet am 6. März einen viertägigen Bankfeiertag, um das Horten und den Export von Gold und Silber einzudämmen

1946

Der „Silver Purchase Act“ weist die US-Regierung als weltgrößten Silberkäufer aus. Er verpflichtet die Regierung, das Edelmetall nur zu einem festen Preis zu verkaufen.

1973

Die Gebrüder Hunt beginnen, groß ins Silbergeschäft einzusteigen.

18. Januar 1980

In Reaktion auf die sowjetische Invasion in Afghanistan steigt der Silberpreis auf ein Rekordhoch von knapp unter 50 Dollar je Feinunze. Bis zum Jahresende ist er wieder auf rund 15 Dollar gefallen.

1988

Die Gebrüder Hunt - Söhne des texanischen Öl-Tycoons Haroldson Lafayette Hunt Jr. - werden wegen versuchter Manipulation des Silbermarktes verurteilt. Sie müssen an ein peruanisches Mineralunternehmen 134 Millionen Dollar Schadenersatz zahlen. Die Brüder erklären ihren Bankrott.

1997 und 1998

Warren Buffett kauft rund 130 Millionen Feinunzen Silber.

2010

Der Silberpreis steigt um mehr als 80 Prozent und entwickelt sich damit deutlich besser als Gold, was 30 Prozent an Wert gewinnt.

2011

Die Rally setzt sich ungebremst fort. In den ersten vier Monaten steigt der Silberpreis um 55 Prozent und erreicht ein neues Rekordhoch bei 49,75 Dollar je Feinunze.

Bereits in der vergangenen Woche warnte Commerzbank-Rohstoff-Analyst Daniel Briesemann vor einem Einbruch: "Die Volatilität ist in den vergangenen Tagen stark angestiegen, das zeigt die Nervosität der Investoren. Silber kann vielleicht noch abschließend über 50 Dollar steigen, aber dann könnte es zu einem regelrechten Crash kommen", sagte Briesemann. Der Preis sei vor allem von spekulativen Investoren nach oben getrieben worden. Lege man nur die Nachfrage der Industrie zugrunde, sei lediglich ein Preis von 20 Dollar je Unze gerechtfertigt, rechnete Briesemann vor. "Ein Absturz bis auf 30 Dollar würde mich daher nicht überraschen."

Seit der Lehman-Pleite hat sich der Silber-Preis fast vervierfacht und markierte vergangene Woche mit 49,51 Dollar den höchsten Stand seit 1980. Gold verbuchte in diesem Zeitraum lediglich ein Plus von 115 Prozent und stieg am Montag unmittelbar vor der Bin-Laden-Nachricht auf ein neues Rekordhoch von 1575,79 Dollar.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

IRR

02.05.2011, 15:23 Uhr

Also ich muss mich schon wundern, dass wenn der Preis für Silber mal 10 Prozent fällt, gleich Analysten kommen und meinen, dass das nun der Beginn eines Crashes ist.
Das ist in meinen Augen eine ganz normale Korrektur. Schließlich ist der Silberpreis ja auch enorm gestiegen.
Der Trend nach oben wird aber anhalten. Wetten?

DotComBlase

02.05.2011, 16:04 Uhr

Klar hält der Trend an, dann kommt nochmal ne Korrektur, aber der Trend ist immer noch intakt... Das ist dann die perfekte Gelegenheit um Nachzukaufen, wenn es dann wieder erwarten doch um 50% einbricht, kann man nochmal nachkaufen es gibt immer nur Kaufkurse! Rafft es endlich mal das man das Zeug auch mal verkaufen muss, spätestens wenn sich das eigene Vermögen gedrittelt hat werdet Ihr weinen, wetten? Gruss die Dotcom Blase :-)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×